Leichtathletik Favoriten triumphieren

Ludwigsburg / Von Simon David 16.07.2018

Mit Spannung erwarteten tausende Zuschauer am Samstagabend den Zehn-Kilometer-SWLB-Lauf in Ludwigsburg. Bei der 20. Auflage des Citylaufs hatten sich mehrere prominente Athleten für das Hauptrennen gemeldet, darunter Olympiasieger Dieter Baumann. Als Favoriten gingen bei der beliebten Sportveranstaltung Vorjahressieger Arne Gabius und die 45-fache deutsche Meisterin Sabrina Mockenhaupt auf die Strecke, die durch die Ludwigsburger Innenstadt und das Blühende Barock führte. Beide wurden ihrer Ausnahmestellung gerecht und setzten sich durch. Ihr zweites Ziel, den Streckenrekord zu brechen, verfehlten sie allerdings knapp.

Läufer kämpfen mit Hitze

Die Bedingungen dafür waren jedoch nicht ganz ideal, da die Temperaturen für die Zuschauer sehr angenehm, für die Läufer jedoch ein paar Grad zu warm waren. Nach den Auftaktwettbewerben der Schüler stieg die Vorfreude auf den Höhepunkt des Abends. Mit ein paar Minuten Verspätung fiel schließlich um 20.04 Uhr der Startschuss.

Die Favoriten setzten sich dabei früh ab. Bei den Frauen lieferte sich Sabrina Mockenhaupt zunächst ein Duell mit Anna Hahner, die mit 33:41 Minuten den Streckenrekord bei den Frauen hält. „Ich bin sehr schnell gestartet, vielleicht zu schnell. Nach dem ersten Kilometer hatte ich Anna plattgemacht, bin danach aber fast selbst gestorben“, berichtete Mockenhaupt später.

Für die derzeit erfolgreichste deutsche Langstreckenläuferin war es die erste Teilnahme beim Citylauf. „Zweimal musste ich unterwegs fragen, wo es lang geht“, sagte sie lächelnd. „Ich freue mich, dass es diesmal mit einer Teilnahme in Ludwigsburg geklappt hat.“ Am Ende setzte sich die Rheinländerin, die für das Team LT Haspa Marathon Hamburg startet, souverän durch. Mit beinahe zwei Minuten Vorsprung auf Anna Hahner kam sie nach 33:42,6 Minuten ins Ziel. Dass sie den Streckenrekord nur um eine Sekunde verfehlte, trübte ihre Stimmung nicht. „Den Rekord darf Anna gerne behalten“, meinte Mockenhaupt schmunzelnd. Vielleicht klappt es auch im kommenden Jahr mit einer Teilnahme, dann hätte sie erneut die Chance, den Rekord zu knacken.

Für Arne Gabius war es bereits der dritte Versuch, die magische Grenze von 30 Minuten zu unterbieten. Doch auch in diesem Jahr reichte es nicht ganz. Der Profisportler, der für den Citylauf sein Höhentraining in St. Moritz unterbrochen hatte, benötigte 30:49,9 Minuten. Dabei leistete er sich noch einen Umweg, als er nach gut drei Kilometern falsch abbog. Der zuständige Streckenposten war im entscheidenden Moment wohl nicht ganz bei der Sache, sodass Gabius erst nach fast 50 Metern seinen Irrtum bemerkte. „Irgendwann habe ich den Begleit-Radfahrer gefragt: Hätten wir eigentlich da hinten abbiegen müssen?“ Umgehend machte er kehrt, verlor aber wertvolle Zeit. „Auf dem Rückweg kam mir Marcel Fehr dann entgegen“, berichtet Gabius lachend.

Die vermeidbare Extrastrecke war mit ein Grund, warum der Streckenrekord nicht fiel, Gabius’ Sieg war dennoch ungefährdet. Mit einem Vorsprung von 24 Sekunden auf den zweitplatzierten Marcel Fehr überquerte er die Ziellinie. Platz drei ging an Osman Yassin vom LAZ Ludwigsburg mit 33:05,8 Minuten. Dieter Baumann benötigte 36:51,0 Minuten für die zehn Kilometer. „Das ist eine sehr schöne Strecke, und die Stimmung war super. Die Zeit hat keine große Bedeutung“, sagte der Olympiasieger.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel