Januar Da es in der Champions League bei den MHP Riesen Ludwigsburg bisher gar nicht läuft, erwirkt der Verein beim Basketball-Weltverband FIBA eine Ausnahmegenehmigung für die drei Söhne von Trainer John Patrick: Julian (18), Johannes (16) und Jacob (15). Im Heimspiel gegen Le Mans geben die Teenager ihren Einstand und stehen sogar in der Startformation. Da die Patrick- Jungs gut auf ihren Vater und Coach hören, klappt das familiäre Zusammenspiel perfekt. Gleich nach dem 108:67-Sieg stattet Klubchef Alexander Reil das Trio vorausschauend mit einem 15-Jahres-Vertrag aus.

Februar Die Bietigheim Steelers verlieren in der EgeTrans-Arena dreimal in Folge, worauf Trainer Hugo Boisvert der Geduldsfaden reißt. Vor dem Heimspiel gegen die Lausitzer Füchse bittet er seine extrem heimschwachen Profis morgens mit ihrer kompletten Ausrüstung in den Mannschaftsbus – mit der Idee, ein Auswärtsgefühl zu erzeugen. Das Eishockey-Team fährt um 9 Uhr im Ellental in Richtung Kaufbeuren los, isst unterwegs Pizza, dreht auf halber Strecke um und kommt nach sechs Stunden wieder in Bietigheim an – pünktlich zum Heimduell gegen den Spitzenreiter aus Weißwasser. Die Fans halten sich ebenfalls zurück und singen nur halb so laut wie sonst, um die Auswärtsatmosphäre vollkommen zu machen. Der erwünschte Effekt tritt ein: Die Steelers fegen die Lausitzer mit 9:2 vom Eis. Der Klub weitet den Auftrag fürs Busunternehmen Spillmann aus. Künftig macht die Mannschaft vor jeder Heimpartie eine Auswärtsfahrt.

März Um dem Abstieg aus der Kreisliga A 3 doch noch zu entgehen, engagiert das Schlusslicht Spvgg Bissingen die beiden Ex-Nationalspieler Mario Basler und Stefan Effenberg als neues Trainergespann. Das erste Punktspiel beim TSV Nussdorf muss wegen Rauchschwaden kurzzeitig unterbrochen werden, nachdem Basler innerhalb kürzester Zeit zwei Stangen Zigaretten weggeraucht hat. Als der Schiedsrichter einen strittigen Elfmeter für Nussdorf pfeift, zeigt ihm Effenberg erbost den Stinkefinger – und wird hinter die Bande geschickt. Das Spiel gewinnt die Spvgg dennoch mit 4:2.

April Das Bissinger Beispiel macht Schule. Der A3-Vorletzte FV Sönmez Spor Bietigheim stellt kurzfristig Tayfun Korkut als neuen Übungsleiter vor. Der ehemalige VfB-Trainer bringt zur Verstärkung gleich drei türkische Nationalspieler mit, die in ihrer Heimat in Ungnade gefallen sind, weil keiner von ihnen das Lieblingsgedicht des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan fehlerfrei aufsagen konnte. Wie die Spvgg schafft auch Sönmez am Ende noch den Klassenerhalt, worauf die Klubführung Korkuts Vertrag bis 2025 verlängert.

Mai Der SGV Freiberg wird Meister in der Oberliga und lässt auch den Titelfavoriten Stuttgarter Kickers hinter sich. Um in der Regionalliga Südwest eine würdige Zuschauerkulisse zu haben – in der Meistersaison kamen im Schnitt nur 300 Besucher zu den Heimspielen – verpflichtet SGV-Präsident Emir Cerkez kurzerhand 1000 Kickers-Anhänger, die künftig im Wasenstadion für Stimmung sorgen sollen. Als Gage erhalten sie freien Eintritt, eine Stadionwurst und eine Dauerkarte fürs Blüba. Die Exil-Fans aus Degerloch müssen sich nicht groß umstellen: Da auch Freiberg meist in blauen Trikots aufläuft, passt der Anfeuerungsruf „Auf, die Blaue!“ nach wie vor.

Juni Die LG Neckar-Enz und der FSV 08 Bietigheim-Bissingen dürfen sich freuen: Der Gemeinderat gibt grünes Licht zum Umbau des Sportparks Ellental. Dort entsteht bis Ende des Jahres ein schmuckes Stadion mit Sitzplatztribünen, VIP-Räumen und Videowand. Um sich die von der SG BBM geforderte Ballsporthalle zu sparen, ist vorgesehen, dass auch die Handballer in der modernisierten Freiluftarena spielen. Die SG findet die Idee toll und stellt bei der Liga den Antrag, alle Heimspiele künftig auf dem Feld auszutragen. Die hält aber wenig vom Vorstoß aus Bietigheim – und lehnt ab.

Juli Olymp-Seniorchef und Handball-Mäzen Eberhard Bezner ist der Hallendiskussion endgültig überdrüssig und baut den Bietigheimer Handballern auf eigene Kosten eine neue Arena mit 2000 Sitzplätzen. Heißen soll diese „Domenico-Ebner-Arena“ – zu Ehren des 25-jährigen Torhüters, der mit seinen Weltklasse-Leistungen großen Anteil am Klassenerhalt der SG BBM in der Ersten Bundesliga hatte.

August Es ist die Transfersensation des Sommers: Fußball-Torhüter Bernd Leno (27) wechselt nach einem Jahr in der Premier League vom FC Arsenal London zurück zu seinem Heimatverein SV Germania Bietigheim. Die Ablöse von 30 Millionen Euro teilen sich die Firmen Dürr Dental, Hofmeister und MHP. „Fish und Chips machen auf Dauer nicht glücklich. Ich vermisse Spätzle und Maultaschen. Außerdem nervt mich der Brexit“, begründet Leno gegenüber der britischen Boulevardpresse seinen Weggang von der Insel. Beim Verbandsliga-Aufsteiger – die Germanen sind in der Saison 2018/19 überraschend Landesliga-Meister geworden – sieht er großes Potenzial: „Ich möchte noch bis Mitte 30 spielen. Bis dahin will ich mit dem Team in der Bundesliga kicken“, sagt er im BZ-Interview.

September Erstmals gewinnt beim Pferdemarkt-Reitturnier des RV Bietigheim-Bissingen ein Reiter auf einem Esel das S***-Springen und damit den Großen Preis der Stadt. Ein Scheich aus Dubai kauft das Wundertier anschließend für 40 Millionen Dollar, doch weil „Jonny“ – so der Name des Esels – Heimweh hat, kommt er nie mehr an seine im Ellental gezeigte Topleistung heran.

Oktober Angela Malestein von der SG BBM Bietigheim wird zur Miss Niederlande gewählt und muss sich entscheiden zwischen einer Karriere auf dem Laufsteg und Profihandball. Sie schlägt die Millionengagen von Gucci, Versace und Victoria's Secret aus und bleibt dem Sport und der Spielgemeinschaft treu. Mit ihren 250 Toren trägt sie am Ende maßgeblich dazu bei, dass Bietigheim zum dritten Mal nach 2016/17 und 2018/19 deutscher Meister wird. Einen Werbevertrag erhält Malestein schließlich doch noch: Sie löst Hollywood-Star Gerard Butler als Werbegesicht für die neue Olymp-Hemdenkollektion ab.

November Am letzten Wochenende findet auf dem Hohenasperg ein Weltcup-Skispringen statt. Das Problem, der mangelnde Schnee, ist schnell gelöst: Die vor dem Museum ausgestellte historische Kanone mit der Stempelung „1866 Ludwigsburg“ wird zur Schneekanone umfunktioniert.

Dezember Beim 39. Bietigheimer Silvesterlauf geht es bunt zu: Der Veranstalter verpflichtet jeden Läufer, kostümiert an den Start zu gehen – und die Teilnehmer zeigen sich beim sportlichen Jahresausklang äußerst kreativ: Der Sieger gewinnt in einem rosaroten Hasenkostüm das Rennen, die schnellste Frau „schwebt“ als Fee ins Ziel, und Bürgermeister Joachim Kölz belegt – mit einer Maske des im April als US-Präsident zurückgetretenen Donald Trump auf dem Gesicht – sensationell einen Top-Ten-Platz. „Fasching an Silvester“ titelt die BZ in ihrer nächsten Ausgabe.