Ludwigsburg / Von Andreas Eberle  Uhr

Mit Anstand und einer guten Leistung haben sich die MHP Riesen Ludwigsburg aus der Spielzeit 2018/19 verabschiedet. Sie boten dem drittplatzierten Topteam von Alba Berlin am Sonntagabend kräftig Paroli und verloren nur knapp mit 79:80 – weil sie in den letzten fünf Minuten noch eine 75:63-Führung verdaddelten. Mit 24 Zählern avancierte Marcos Knight zum Top­scorer. „Ich bin sehr stolz, wie wir uns heute präsentiert haben. Wir waren auf dem gleichen Niveau wie Alba – manchmal sogar ein bisschen besser“, sagte Trainer John Patrick. Wenn sein Team immer so gespielt hätte wie am Sonntag, wäre in dieser Saison sicher mehr möglich gewesen als der zehnte Platz in der Bundesliga-Abschlusstabelle. Erstmals seit 2013 ist Ludwigsburg nun nicht im Playoff-Viertelfinale vertreten.

Im für beide Mannschaften bedeutungslosen letzten Hauptrundenduell kämpften sich die Riesen nach einem 23:31-Rückstand aus dem ersten Viertel mit viel Herz zurück. Mit einem Dreier zum 52:51 besorgte Aaron Best in der 27. Minute die erste Führung seit der Anfangsphase. Bis zur 35. Minute hielt Ludwigsburg die Konzentration hoch und den Gegner im Schach. Dann schlug der Favorit auf den letzten Drücker zurück. In der vorletzten Sekunde verwandelte Landry Nnoko einen Freiwurf zum 80:79 für Berlin, nachdem sich Karim Jallow 30 Meter vor dem eigenen Korb entfernt ein Foul erlaubt hatte. So triumphierten die flügellahmen Albatrosse, die vielleicht schon das erste Playoff-Spiel der Best-of-Five-Serie am Samstag gegen Ulm im Hinterkopf hatten, doch noch.

„Am Ende hatten wir wieder unser typisches Problem und waren zu nervös“, sagte Patrick, der aber betonte: „Kampf und Einstellung haben gestimmt.“ Ihm obliegt nun die knifflige Aufgabe, ein neues Team zusammenzustellen und zu formen. Ein Team, das in der nächsten Saison beim Kampf um die Playoffs eine bessere Figur abgibt als das alte. Einen Vertrag für die neue Runde haben bisher nur Konstantin Klein, Christian von Fintel, der US-Amerikaner Lamont Jones sowie Toptalent Ariel Hukporti.

So spielten sie

Ludwigsburg – Berlin 79:80
MHP Riesen Ludwigsburg: Knight (24), Jallow (15), Best (11) Jones (10), Klein (9), Klassen (7), von Fintel (3), Waleskowski, Sabeckis, McCray.
Alba Berlin: Giedraitis (11), Sikma (11), Nnoko (11), Schneider (10), Giffey (10), Ogbe (8), Walton (7), Siva (5), Thiemann (5), Saibou (2), Hermannsson, Wagner.
Halbzeit: 38:41.
Viertel: 23:31, 15:10, 24:18, 17:21.
Schiedsrichter: Moritz Reiter, Michael Gutting, Radeesh Kattur.
Zuschauer: 3729.