Fußball Ein Sammelsurium der Kuriositäten

Gästekeeper Lars Eppinger, der hier gegen Emilio Viaes pariert, war mit zwei gehaltenen Elfmetern der Derby-Held.
Gästekeeper Lars Eppinger, der hier gegen Emilio Viaes pariert, war mit zwei gehaltenen Elfmetern der Derby-Held. © Foto: Bernd Leitner
Kreis Ludwigsburg / db/js/do/rk/sim 04.12.2018

Etwas unerwartet gewann die SGM Sachsenheim das Derby beim TSV Häfnerhaslach mit 2:1. Matchwinner war dabei Torhüter Lars Eppinger, der zwei Elfmeter hielt. Richtig bösen kam Aufsteiger Spvgg Bissingen beim Tabellenführer Phönix Lomersheim unter die Räder und kassierte 13 Gegentore. Die Spvgg Besigheim landete im Derby gegen den VfL Gemmrigheim einen überraschend deutlichen 4:0-Erfolg. Und in Hohenhaslach gab es ein Tor von der Mittellinie zu bestaunen.

TSV Häfnerhaslach – SGM Sachsenheim 1:2 (0:0)

Mit zwei gehaltenen Strafstößen wurde Lars Eppinger in der Partie beim TSV Häfnerhaslach zum Sachsenheimer Derbyheld. Er sicherte seiner Mannschaft einen 2:1-Erfolg und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf. Die favorisierten Gastgeber hatten in der ersten Häflte mehrere klare Chancen in Führung zu gehen, scheiterten aber an Eppinger im Gästetor. In der zweiten Hälfte zeigte sich die SGM Sachsenheim äußerst effektiv. Ibrahim Capkin trat in der 50. Minute einen Eckball, der direkt im Tor von Marc Sladkowski einschlug. In der 69. Minute brachte Simon Blasig die SGM Sachsenheim sogar mit 2:0 in Führung. Kurz darauf parierte Eppinger einen Foulelfmeter von Pascal Hirsch. Der Anschlusstreffer gelang Marco Hirsch in der 77. Minute. Sachsenheim bekam auch einen Elfmeter zugesprochen, Johannes Gronbach vergab aber die Vorentscheidung. Die Heimelf bekam in den letzten Minuten der Partie erneut die Chance vom Elfmeterpunkt. Aber auch den Strafstoß von Sascha Bartholme wehrte Eppinger ab und verhinderte damit den Ausgleich.

Spvgg Besigheim – VfL Gemmrigheim 4:0 (1:0)

Die Spvgg Besigheim gewann das Derby gegen den VfL Gemmrigheim hoch verdient mit 4:0. Die höher eingeschätzten Gemmrigheimer konnten das Spielgeschehen nur in der Anfangsphase ausgeglichen gestalten. Dann setzte sich die Spvgg mit druckvollerem Spiel und dem Willen zu gewinnen, immer mehr durch. Ulas-Can Uysal verlängerte in der 22. Minute eine Flanke von Sidar in die lange Ecke. Berat Sertolli unterlief kurz darauf beinahe ein Eigentor zum 2:0. Nach einer halben Stunde traf Marc Kaminski zum vermeintlichen 2:0, doch der Schiedsrichter entschied auf Abseits. Nach der Pause legten die Besigheimer noch einen Zahn zu und erzielten gleich in der 48. Minute das 2:0. Wieder kam die Flanke von Tan, Kaminski netzte ein. Drei Minuten später lieferte Tan seine dritte Torvorlage, Deniz Kaya spitzelte den Ball an Torhüter Benjamin Kupke vorbei zum 3:0 in die Maschen. Die Spvgg drückte weiter aufs Gemmrigheimer Tor und war in der 61. Minute erneut erfolgreich. Nach einem Steilpass von Oliver David war Ulas-Can Uysal allein in Richtung VfL-Tor unterwegs und ließ Kupke mit seinem Flachschuss keine Abwehrmöglichkeit.

SGM Hohenhaslach/Freudental – SV Walheim 2:1 (1:0)

Eiskalt überrumpelt wurde der SV Walheim beim Tor zum 2:0 der SGM Hohenhaslach/Freudental. Der Treffer fiel direkt aus dem Anstoß zur zweiten Halbzeit. Maximilian Walther ließ sich den Ball beim Anstoß von Volkan Akdeniz antippen und zog dann von der Mittellinie ab. Gästetorwart Michael Schäfter konnte nur noch zuschauen, wie der Ball hinter ihm im Netz einschlug. Die SGM hatte schon früh in der ersten Halbzeit das 1:0 vorgelegt. Nach einem Angriff über die Außenbahn wurde Dardan Marashi angespielt und zog ab. Schon in der siebten Spielminute zappelte der Ball im rechten Eck. Nach dem 2:0 gab es gleich mehrere gute Gelegenheiten, um das Ergebnis weiter auszubauen, die aber allesamt nicht genutzt wurden. Auf der Gegenseite schien vor dem Tor der Hohenhaslacher eine Situation eigentlich geklärt. Doch ein Schuss aus der zweiten Reihe beförderte das Leder wieder mitten in den Strafraum. Dort kam Joannis Theodoridis als Erster an den Ball, und auch wenn drei Verteidiger auf ihn zurutschten und Torwart Philipp Kummer sich streckte – der Anschlusstreffer in der 51. Minute war nicht zu verhindern. Die Gastgeber hatten dennoch weiterhin die besseren Chancen. Die nennenswerteste Szene ereignete sich allerdings in der 88. Minute, als Marashi gefoult wurde und mehrere Meter weit durch die Luft flog. Es kam in der Folge zu einer Rudelbildung unmittelbar vor dem Anhang der Gastgeber. Winkler, der seinen Gegenspieler auf unfaire Weise gestoppt hatte, bekam hierfür seine zweite Verwarnung, sah Gelb-Rot und konnte duschen gehen. Weil auch Daniel Nissan aufs Spielfeld gekommen war, wurde der SGM-Trainer vom Schiedsrichter hinter die Bande verwiesen.

SV Iptingen – FV Sönmez Spor Bietigheim 1:3 (0:0)

Sönmez Spor Bietigheim hat mit einem 3:1-Erfolg über den SV Iptingen den ersten Dreier eingefahren. Iptingen war zunächst die spielbestimmende Mannschaft, verpasste es aber in der ersten Hälfte, sich mit Toren zu belohnen. Christian Glashauser erzielte dann jedoch in der 54. Minute nach einem Freistoß per Kopf den Führungstreffer. Doch von da an gingen die Gastgeber fahrig mit ihren Chancen um. „Wir haben es nicht zustande gebracht, einen Treffer nachzulegen. Viele Möglichkeiten haben wir leichtsinnig liegen gelassen“, berichtete Iptingens Angreifer Marcel Gerschwitz. Aus dem Nichts gelang Müslüm Cihan nach einem individuellen Fehler in der Iptinger Hintermannschaft der Ausgleichstreffer. „Das 1:1 war ein Schock. Sönmez hat von da an das Spiel in die Hand genommen. Wir haben uns nicht die Mühe gemacht, dagegenzuhalten“, berichtet Iptingens Torwart Marco Euchenhofer. Durch viele Ballverluste brachte der SVI die Gäste zunehmend ins Spiel, die clever mit langen Bällen die Iptinger Hintermannschaft durcheinander wirbelten. Jusuf Kurkunc (75.) und Osman Bulut (90.+2) drehten mit ihren Treffen die Partie zugunsten der Gäste. „Bei uns war so bisschen der Schlendrian drin. Wir haben uns wohl schon unter der Woche etwas verrückt gemacht, da es gegen eine noch sieglose Mannschaft immer zu Problemen kommen kann“, erklärt Euchenhofer. „Gegen die Mannschaften hinten um uns herum haben wir bisher immer gepunktet, was wir jetzt gegen Sachsenheim in der nächsten Woche ebenfalls machen müssen“.

TSV Phönix Lomersheim – Spvgg Bissingen 13:0 (5:0)

Ganz böse ist die Spvgg Bissingen bei Tabellenführer Phönix Lomersheim unter die Räder gekommen. Schon nach zehn Minuten hätten die Bissinger eigentlich wieder heimfahren können, denn nach Treffern von Sven Ebert (5.), Eros Schembri (8.) und Sebastian Fischer (10.) stand es bereits 3:0 für die Gastgeber. Rico Dettinger (24.) und erneut Fischer (34.) ließen noch vor der Pause die Treffer zum 5:0 folgen. Die zweite Hälfte lief auch gerade einmal etwas mehr als zehn Minuten, da stand es bereits 7:0. Matthias Stotz (54.) und zum dritten Mal Fischer (57.) hatten getroffen. Der Lomersheimer Torjäger legte noch viermal nach (68., 77, 85. und 88.), erzielte damit sieben Tore. Dazwischen traf Oliver Lochmüller (79.) zum 10:0. Michael Dorn setzte in der 90. Minute den Schlusspunkt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel