Fußball Dorfklub gegen den KSC extra motiviert

Aspach / sim 01.12.2018

Nach dem bislang schwächelnden ehemaligen deutschen Meister und dem Tabellenzweiten Preußen Münster hat die SG Sonnenhof Großaspach in der Dritten Fußball-Liga den dritten Hochkaräter in Folge zu Gast. Ab 14 Uhr gibt am Sonntag der Tabellenvierte und Aufstiegsaspirant Karlsruher SC seine Visitenkarte in der Mechatronik-Arena ab.

„Karlsruhe ist eine Mannschaft, die unglaublich kompakt spielt und aktuell richtig gut in der Spur ist“, zeigt Apsachs Trainer Florian Schnorrenberg großen Respekt vor den einstigen Euro-Jägern. Besonders warnt er vor Stürmer Anton Fink. „Er ist ein absoluter Ausnahmespieler – gerade bei Standards. Da ist der KSC brandgefährlich und war in dieser Saison schon mehrfach erfolgreich.“

Mindestens genauso sehr müsste er aber vor Finks Sturmpartner Marvin Pourié warnen, der mit acht Treffern sogar schon zweimal öfter eingenetzt hat. Aber auch er ist nur ein Mosaikstein in einer insgesamt starken Mannschaft. „Wir brauchen wie schon gegen Münster eine sehr gute Tagesform und müssen eine Top-Leistung abrufen“, fasst Schnorrenberg zusammen. „Nichtsdestotrotz versuchen wir natürlich, die Partie mit der Unterstützung unserer Fans zu gewinnen.“

Kapitän Julian Leist stößt ins gleiche Horn. „Wir wissen, dass wir in jedem Spiel die Chance haben zu gewinnen. Auch gegen den KSC wollen wir punkten, müssen dafür aber unser komplettes Leistungsvolumen abrufen“, so der Routinier. „Kalrsuhe geht zwar als Favorit ins Spiel, aber man darf nicht vergessen, dass wir zuhause noch ungeschlagen sind und das soll auch am Sonntag so bleiben“, so der Innenverteidiger weiter. Als Schwabe sei er natürlich gegen die Badener noch einmal extra motiviert.“

Verzichten muss Schnorrenberg im württembergisch-badischen Prestigeduell auch weiterhin auf Nicolas Jüllich (Leistenverletzung), Dan-Patrick Poggenberg (Innenbandriss Knie), Marco Hingerl (Abriss des Oberschenkelmuskels), Timo Röttger (muskuläre Probleme), Dominik Pelivan (Muskelfaerriss) und Michael Vitzthum (Hüftprobleme). Die Verletztenliste ist also ellenlang. Wenigstens kehrt Korbinian Burger wieder in das Aufgebot des Dorfklubs zurück.

Es ist das dritte Aufeinandertreffen zwischen dem schwäbischen Dorfklub und dem badischen Traditionsverein in einem Ligaspiel. Während die SG das bislang einzige Heimspiel vor damals über 5000 Zuschauern an einem Dienstagabend knapp mit 1:0 für sich entschied, mussten sich die Aspacher im Rückspiel im Wildparkstadion mit 1:3 geschlagen geben.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel