Bönnigheim / rb

Nun beginnt für die Handballerinnen des TSV Bönnigheim langsam die Rechnerei. Es sind noch 16 Punkte für die  acht Begegnungen in der Baden-Württemberg-Oberliga der Frauen zu vergeben. Die Bönnigheimerinnen liegen punktgleich mit Göppingen auf dem neunten Tabellenplatz, nur fünf Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz, auf dem sich der sonntägliche Heimgegner Allensbach II (16.45 Uhr) befindet. Ebenfalls zuhause spielen die Männer des TSV in der Landesliga an diesem Samstag (20.15 Uhr) gegen Großbottwar. Es ist nicht nur räumlich ein Nachbarschaftsfduell.

Ab jetzt zählt jeder Punktgewinn für die TSV-Frauen. „Nach dem Heimerfolg gegen Waiblingen 2 muss jetzt gegen Allensbach nachgelegt werden“, fordert Trainer Stefan Martin. „Ich bin überzeugt, dass die Mädels am Wochenende eine überzeugende Leistung zeigen werden – dieses Mal über 60 Minuten“, fordert er.

Die Allensbacherinnen waren seit der Niederlage in Leinfelden am 16. Februar nicht mehr aktiv. Zuvor hatten sie  zwei weitere Auswärtsspiele ohne Punkte absolviert, was ihnen aktuell den vorletzten Tabellenplatz einbrachte. Sie klagen, dass es immer schwerer wird, auch weil ihnen die Mittel aus dem Rückraum fehlen. Ihr „Zwergenrückraum“ sei für eine gute Abwehr einfacher auszurechnen. Das Team vom Bodensee darf aber nicht unterschätzt werden – im Hinspiel siegte es recht deutlich 30:26.