Rettungsschwimmen DLRG Bietigheim-Bissingen stellt das beste Team

Grötzingen / bh 12.10.2018

Das relativ kleine Aufgebot der DLRG Bietigheim-Bissingen hat bei den 23. baden-württembergischen Seniorenmeisterschaften in der Nähe von Karlsruhe groß aufgetrumpft. Die Bietigheimer Rettungsschwimmer stellten im Grötzinger Hallenbad am Ende wie in den Vorjahren das erfolgreichste Team.

Bereits bei den Einzelwettbewerben zeigten sich die Bietigheimer Schwimmer in Medaillenlaune. Bei den Herren (Altersklasse/AK 20) gab es für sie einen Dreifacherfolg: Benjamin Geyer holte sich vor Florian Heger und Robin Wallmersperger den Titel. Debütant Tom Jäger wurde Sechster. Eine Altersklasse höher sicherte sich Max Baude nach einer guten Gesamtleistung in den drei Disziplinen den dritten Rang. Wiederum eine Altersklasse höher (AK 30) holte Tobias Jäkle Gold. Dabei blieb er beim 100-Meter-Hindernisschwimmen in 0:59,94 Sekunden unter der Minutenmarke. Carola Bauer (AK 45) gewann Silber, Christian Schulz beendete den Wettkampf (AK 50) als Vierter. Sabine Geyer trug vor Teamkollegin Annette Puls-Hock (AK 55) den Sieg davon. Bereits in WM-Form präsentierte sich in der gleichen Altersklasse Stephan Geyer. Er gewann mit großem Abstand zu den Mitbewerbern den baden-württembergischen Meistertitel. Die Seriensieger Erwin Köhler (AK 65), Dagmar Schleupen (AK 75) und Olaf Thümmler (AK 85) verteidigten ihre Vorjahrestitel und komplettierten das gute Abschneiden der DLRG Bietigheim-Bissingen bei den Einzelwettbewerben.

Fünf Bietigheimer Teams waren bei den Mannschafts-Wettkämpfen im Einsatz. Die AK 80 männlich dominierte den Wettbewerb klar. Benjamin Geyer, Baude, Heger, Wallmersperger und Jäger holten Gold vor Malsch. Der Grundstein zum Sieg legten sie in der 4x25-Meter-Puppenstaffel: Mit 1:21,92 Minuten hatte das Team fast zehn Sekunden Vorsprung gegenüber der Konkurrenz. Noch deutlicher fiel der Sieg für die Bietigheimer Männer in der AK 140 aus. Alle vier Staffeln wurden souverän gewonnen. Für den Erfolg waren Thomas Schmidt, Jäkle, Frank Gärtner, Thomas Rothacker und Christian Schulz verantwortlich. Knapper ging es in der AK 200 männlich zu. Bermatingen und Reichenbach entpuppten sich für das Bietigheimer Team als stärkste Gegner. Am Ende hatten Stephan Geyer, Markus Köhler, Erwin Köhler und Martin Lang die Nase vorne. Die Mannschaft, die in einem Monat bei den Weltmeisterschaften in Australien in derselben Aufstellung schwimmt, gewann drei Staffeln und legte somit eine gelungene Generalprobe hin. Das vierte Mannschaftsgold holten in der AK 240 weiblich Dagmar Schleupen, Olga Schulz, Annette Puls-Hock und Heike Flaton. Die Mannschaft verwies die Teams aus Durlach und Schwetzingen auf die Ränge zwei und drei. In der AK 170 weiblich hatten Steffi Adam, Eva-Mayer-Amhof, Sabine Geyer, Anja Hilb und Carola Bauer die Konkurrenz schwimmerisch klar im Griff. Durch Disqualifikation in der Gurtretterstaffel rutschten die Frauen aber auf den zweiten Platz und mussten Malsch den Sieg überlassen. Auf die DLRG Bietigheim-Bissingen wartet nun am Wochenende mit den deutschen Meisterschaften in Leipzig der Saisonhöhepunkt. Sie hat sich mit sechs Mannschaften und sechs Einzelteilnehmern qualifiziert und reist bereits an diesem Freitag nach Sachsen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel