Eishockey Die WMH-Reihe stürmt weiter für die Steelers

Tyler McNeely (rechts, hier im Spiel gegen Heilbronn) wird auch in der kommenden Saison zusammen mit Shawn Weller und Norman Hauner für die Steelers auf dem Eis sein.
Tyler McNeely (rechts, hier im Spiel gegen Heilbronn) wird auch in der kommenden Saison zusammen mit Shawn Weller und Norman Hauner für die Steelers auf dem Eis sein. © Foto: Martin Kalb
Bietigheim-Bissingen / cp 07.06.2018

In der Meistersaison 2017/2018 stürmten Shawn Weller, Tyler McNeely und Norman Hauner in der Mehrzahl der 68 Spiele in der Hauptrunde und in den Playoffs der Deutschen Eishockey-Liga 2 (DEL 2) in einer Reihe  für die Bietigheim Steelers. Schon zu gemeinsamen Zeiten in der Spielzeit 2013/2014 bei den Starbulls Rosenheim galt das Trio als besonders torgefährlich. Nachdem Weller schon 2015 zu den Steelers gewechselt war, folgten 2017 Norman Hauner über die Zwischenstation Krefeld Pinguins und McNeely direkt von den in die Oberliga abgestiegenen Starbulls nach Bietigheim. Auch in der kommenden Saison, wenn es für die Steelers mit einem personell veränderten Kader um die Titelverteidigung in der DEL 2 geht, wird der neue Trainer Hugo Boisvert auf den WMH-Sturm setzen können. „Wir sind stolz darauf, dass die drei auch in der kommenden Saison für Bietigheim spielen“, meinte Steelers-Geschäfstführer Volker Schoch nach den abgeschlossenen Vertragsgesprächen.

Trio erzielt 89 Tore

In der abgelaufenen Meisterrunde erzielte das Trio zusammen 89 Tore und lieferte 125 Vorlagen. In den Playoffs wurde Weller zum besten Spieler gewählt. Der 31-Jährige geht in seine bereits vierte Spielzeit bei den Steelers. In 166 Spielen brachte er es auf 69 Tore und 125 Assists. „Ich bin sehr glücklich, im Sommer zum vierten mal nach Bietigheim zu kommen. Die Stadt ist für mich wie ein Zuhause geworden“, so Weller. McNeely steuerte in der Meistersaison 29 Treffer und 56 Vorlagen bei. „Wir hoffen, den Erfolg aus der Vorsaison als Team und auch als Sturmreihe zu wiederholen“, sagt der 30-jährige Kanadier. Auf weniger Verletzungspech hofft Hauner (26 Jahre), der in 45 Partien 23 Treffer erzielte und 17 Vorlagen lieferte.

Der 19-jährige Leon Müller, der den Sprung aus dem Nachwuchsbereich zu den Profis geschafft hat, wird die Steelers verlassen.