Frauenhandball Deutscher Meister will Favorit ärgern

Die dänische Linksaußen Fie Woller, hier beim Wurf, bleibt der SG BBM Bietigheim bis mindestens 2019 erhalten.
Die dänische Linksaußen Fie Woller, hier beim Wurf, bleibt der SG BBM Bietigheim bis mindestens 2019 erhalten. © Foto: Marco Wolf
Bietigheim-Bissingen / Daniel Haug 10.02.2018

Nur einen Tag nach dem 26:25-Derbysieg gegen die TuS Metzingen in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) ging es für die Handballerinnen der SG BBM Bietigheim bereits am Donnerstag ins ungarische Budapest. Dort trifft das Team von Trainer Martin Albertsen an diesem Samstag (16.30 Uhr) im dritten Hauptrundenspiel der Champions League auf den FTC-Rail Cargo Hungaria.

Der FTC wurde 1950 gegründet und gehört zum Multisportclub Ferencvárosi Torna Club (Ferencváros Budapest). In Ungarn zählt „Fradi“, wie das Team von seinen Fans genannt wird, zu den Spitzenmannschaften und ist einer der erfolgreichsten Klubs des Landes. Bereits elfmal feierte der Verein die ungarische Meisterschaft, zuletzt 2015. Dazu kommen der dreifache Gewinn des Pokals der Pokalsieger (1978, 2011 und 2012) sowie ein Triumph im EHF-Cup (2006). Auch im Finale der Champions League stand der amtierende Vizemeister Ungarns schon zweimal.

Acht Nationalspielerinnen

Zum Kader des Teams von Trainer Gábor Elek zählen mit Nadine Schatzl, Zita Szucsanszki, Aniko Kovacsics, Blanka Biro, Klara Szekeres, Rea Meszaros, Noemi Hafra und Viktoria Lukacs acht aktuelle ungarische Nationalspielerinnen, die auch bei den WM-Duellen in Bietigheim-Bissingen auf der Platte standen, im Achtelfinale aber am späteren Weltmeister Frankreich scheiterten. Aktuell belegen die Grün-Weißen nach drei Siegen und drei Niederlagen, den dritten Tabellenplatz der Gruppe 2. Die SG-Frauen stehen mit zwei Punkten auf Rang fünf. „Wir fliegen nach Budapest für ein super Champions-League-Erlebnis. Man wird sehen, wie lange wir den großen Favoriten ärgern können und hoffen auf kleine Überraschungsmomente in der Partie“, sagt Albertsen.

Neuzugang Anna Loerper, die bei ihrem Debüt gegen den Ex-Verein Metzingen mit sechs Toren eine starke Leistung zeigte, kann dabei aber nicht mithelfen. Die deutsche Nationalspielerin ist für die internationalen Partien nicht spielberechtigt.

Dafür gab es in Sachen Personal diese Woche auch Positives unter dem Viadukt zu berichten. Mit Fie Woller hat die nächste Leistungsträgerin ihren Vertrag um ein weiteres Jahr bis 2019 verlängert. Die 25-jährige dänische Nationalspielerin (44 Länderspiele) kam im Dezember 2016 vom FC Midtjylland-Handbold ans Viadukt. „Vom ersten Tag an habe ich mich in Bietigheim sehr wohl gefühlt. Es war damals keine einfache Situation für mich, mitten in der Saison den Verein zu wechseln, aber ich wurde mit offenen Armen empfangen. Wir haben ein starkes Team mit großartigen Spielerinnen auf jeder Position, und ich kann es gar nicht abwarten, mit der SG BBM Bietigheim um noch mehr Titel zu kämpfen“, sagt die Linksaußen.

Mit der bereits fünften Vertragsverlängerung nach Trainer Albertsen, Kim Naidzinavicius, Antje Lauenroth und Luisa Schulze sowie der Verpflichtung von Loerper nimmt das Team für die kommende Saison immer mehr Konturen an. Das freut auch Albertsen: „Fie bringt viel internationale Erfahrung in unser Team mit ein, und sie ist die beste Abwehrspielerin auf ihrer Position, die ich jemals trainiert habe. Auch im Angriff gehört sie zu einer der Besten in der Welt. Ich bin sehr froh, dass wir auch weiter mit ihr gemeinsam Erfolg haben können.“

Info Das Spiel wird im Internet-Livestream übertragen­:

www.ehftv.com