Der Kiwi wird flügge – Quirin Emanga Noupoue, Spitzname „Kiwi“, wagt den Sprung über den großen Teich und in die große Basketball-Welt: Den 18-jährigen Shooting Guard der MHP Riesen Ludwigsburg zieht es an die Ostküste der USA, wo er ab Oktober an der Northeastern University in Boston studieren und College-Basketball für die dortigen „Huskies“ spielen wird. Für Emanga ist der Wechsel nach Nordamerika ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zum Profi in der besten Liga des Planeten. „Die NBA ist schon immer mein Traum“, sagt Emanga.

Spätestens seit er in der abgelaufenen Saison bei den Riesen-Profis den Durchbruch geschafft hat, konnte sich der Youngster vor Angeboten aus Übersee kaum retten. Mit 15 Universitäten sei er zuletzt in Kontakt gewesen, berichtet Emanga, der im Frühjahr 2018 am Ludwigsburger Otto-Hahn-Gymnasium sein Abitur abgelegt hat. Das Rennen machte letztlich die private Hochschule im US-Bundesstaat Massachusetts. „Boston hat sich von Anfang an um mich bemüht und war auch die erste Uni, die mich rekrutiert hat. Die handelnden Personen haben mir das Gefühl gegeben, dass sie mich wirklich wollen und ich das Stück bin, das sie brauchen“, sagt Emanga.

Im Februar schaute sich der deutsche U20-Nationalspieler vor Ort die Gegebenheiten an – und war dann vollends überzeugt. Zumal er die Region bereits von früheren Besuchen in den Vereinigten Staaten kannte: 2014 und 2015 weilte er im Sommer für jeweils sechs Wochen im nördlichen Nachbarstaat New Hampshire. Dort lebte er bei einer Gastfamilie, spielte bei Turnieren der Amateurorganisation „Amateur Athletic Union“ (AAU) mit und reiste auch nach Dallas, New York, Philadelphia, Washington, Maryland und eben Boston. „Ich bin ein Typ Mensch, der sich gerne neuen Herausforderungen stellt und offen für Neues ist“, stellt Emanga fest.

Sein USA-Abenteuer beginnt im Oktober. Das Studium ist auf vier Jahre angelegt und endet mit dem Abschluss Bachelor. Neben dem Stipendium erhalten die begabten Nachwuchssportler freie Kost und Logis, Sport-Ausrüstung und ein Taschengeld. Im ersten Jahr wird Emanga auf dem Campus in einem Internatszimmer wohnen – zusammen mit einem anderen Erstsemester („Freshman“). Ab dem zweiten Jahr lebt er dann mit drei Teamkollegen in einer WG. Die Vorfreude des 1,93 Meter großen Ausnahmetalents ist groß: „Ich freue mich auf einfach alles, selbst auf jede Kleinigkeit: aufs erstmalige Tragen der Northeastern-Kleidung, das erste Training, den ersten Kurs an der Uni oder das erste Mittagessen.“

Allerdings ist sein Abschied auch mit Opfern verbunden. So lässt Emanga die in Marbach lebende Familie – Mutter und Schwester –, die Freunde und seine Beziehung hinter sich. Seit zweieinhalb Jahren ist „Kiwi“ mit Jelena Bozic (20) liiert. Sie spielt ebenfalls seit Jahren in der Barockstadt Basketball, zuletzt für die BSG Basket Ludwigsburg in der Zweiten Bundesliga Süd. Zur neuen Saison wechselt Bozic nach Würzburg, wo sie auch ein Studium aufnehmen wird. „Wir haben schweren Herzens die Entscheidung getroffen, dass wir uns trennen, denn wir wollen keine Fernbeziehung führen“, sagt Emanga mit trauriger Stimme.

Kandidat für U20-EM in Israel

Eigentlich wollte er bereits Ende Juni nach Boston aufbrechen – der Flug ist schon gebucht –, und zur Vorbereitung aufs Studium die Sommerkurse „Medien, Gesellschaft und Kultur“ sowie „Kommunikation“ belegen. Doch das deutsche Nationalteam kam dazwischen. Am Freitag reist Emanga nun erst mal zum sechstägigen Lehrgang der U20 in Kienbaum, südöstlich von Berlin. Danach geht’s zu einem Turnier nach Italien. Falls es Ludwigsburgs Senkrechtstarter wie erwartet in den finalen Zwölf-Mann-Kader von Bundestrainer Alan Ibrahimagic schafft, wird er vom 13 bis zum 21. Juli für die DBB-Auswahl bei der U20-Europameisterschaft in Tel Aviv auflaufen. Kein Wunder also, dass auch Riesen-Trainer John Patrick den flügge gewordenen Überflieger mit Lob überhäuft: „Wir sind wahnsinnig stolz auf die Entwicklung, die ,Kiwi’ bei uns genommen hat. Er hat hier als zwölfjähriger Junge angefangen, alle Nachwuchsmannschaften durchlaufen und sich stetig verbessert.“

Zur Person


Quirin Emanga Noupoue wurde am 3. Oktober 2000 im französischen Wissembourg geboren. In der Jugend spielte der 1,93 Meter große Basketballer mit kamerunischen Wurzeln bei Post Südstadt Karlsruhe und dem TV Marbach, ehe er 2012 zur BSG Ludwigsburg wechselte und fortan das Nachwuchs­programm des Vereins durchlief. Mit der U16 der Porsche Basketball-Akademie Ludwigsburg wurde Emanga 2015 deutscher Meister in der Jugend-Bundesliga (JBBL).

Sein Bundesliga-Debüt feierte Emanga im Dezember 2017 gegen Göttingen: Coach John Patrick gönnte dem damals 17-Jährigen einen Kurzeinsatz. In der Spielzeit 2018/19 kam „Kiwi“ 17 Mal im Profiteam der MHP Riesen zum Einsatz – zehnmal in der BBL, siebenmal in der Champions League. Parallel spielte er für die BSG Basket in der 2. Regionalliga sowie für die Ludwigsburger U19 in der Nachwuchs-Bundesliga (NBBL), die er als Kapitän anführte. Ein Topleistung zeigte er am 15. Dezember gegen Crailsheim, als er in rund 23 Minuten je drei Rebounds und Ballgewinne verbuchte sowie jeden seiner drei Dreierwürfe traf. Auch für den Deutschen Basketball-Bund lief Emanga schon mehrfach auf: Im Sommer 2016 nahm er mit der U16 an der EM in Polen teil. Im August 2018 wurde er deutscher U18-Meister in der Variante „Drei gegen Drei“. Zudem steht er im Aufgebot der U20-Nationalmannschaft und ist ein heißer Kandidat für die EM im Juli in Tel Aviv. ae