Tischtennis Der Jüngste sichert den Klassenverbleib

Michael Engelhardt sprang in die Bresche und spielte groß auf.
Michael Engelhardt sprang in die Bresche und spielte groß auf. © Foto: Richard Dannenmann
Mainz / mg 17.04.2018

Mit einem 9:6-Sieg beim FSV Mainz 05 II hat das Männerteam des TTC Bietigheim-Bissingen den Klassenerhalt in der Tischtennis-Regionalliga perfekt gemacht. Am Ende schlossen die Bietigheimer die Runde mit 15:21 Punkten als Siebter ab. Damit distanzierte der TTC den FT 1844 Freiburg um einen Punkt, der nun in die Relegation gegen die Zweiten der Oberliga Baden-Württemberg und Oberliga Südwest antreten muss. Nach der grauenvollen Vorrunde mit 2:16 Punkten legte das Bietigheimer Sextett mit 13:5 Punkten eine formidable Rückrunde hin und schloss diese als Tabellendritter hinter den beiden Topteams aus Kornwestheim und Kaiserslautern ab. „Natürlich hat Toru Takahashi seinen Beitrag dazu geleistet, aber das Team war wieder ein Team. Wir waren eine Einheit, die immer an das Ziel Klassenerhalt geglaubt hat“, sagte Topakteur Mats Sandell.

Mit wenig Hoffnung nach Mainz

Mit wenig Hoffnung fuhren die Bietigheimer zu ihrem letzten Saisonspiel in die rheinland-pfälzische Hauptstadt. Denn neben der nominellen Nummer zwei Takahashi mussten die Bietigheimer zudem noch verletzungsbedingt auf Pekka Pelz verzichten. So rutschten Kai Kilian und Michael Engelhardt ins Team, was sich im Nachhinein als Glücksgriff herausstellte. „Wir hatten vor dem Spiel gesagt, dass wir trotzdem alles versuchen wollen, den Sieg einzufahren und damit die Klasse aus eigener Kraft zu sichern“ gibt TTC-Coach Andreas Kienle den Gemütszustand zu Spielbeginn wieder. „Da auch die Mainzer nicht in Topbesetzung aufliefen, glaubte plötzlich jeder wieder an die Chance, hier den Sieg mitnehmen zu können.“

Der Beginn war dann auch vielversprechend. Maxim Chaplygin/Sandell siegten souverän gegen Bing Li/Felix Schmidt-Arndt, während Nick Rütter/Marc Hingar ebenso deutlich gegen Luka Mladenovic/Benas Skirmantas das Nachsehen hatten. Engelhardt/Kilian sicherten mit einem Fünfsatzerfolg gegen Marian Schug/Max Bury die Führung nach den Eingangsdoppeln. Diese verteidigte Sandell mit einem 3:1 gegen Li bei einer 1:3-Niederlage von Chaplygin gegen Mladenovic. Die Führung wechselte dann erstmals im mittleren Paarkreuz zu gnsten der Mainzer. Hingar blieb gegen Schug ohne Chance zum 3:3-Ausgleich. Rütter verspielte gegen Skirmantas eine 2:1-Satzführung und unterlag mit 6:11 und 7:11 in den finalen Sätzen zum 3:4-Rückstand. Doch der TTC schlug umgehend zurück. Engelhardt hielt Schmidt-Arndt klar in drei Sätzen in Schach, während Kilian einen 0:2-Satzrückstand gegen Bury noch in einen 3:2-Erfolg zur 5:4-Halbzeitführung drehte.

Beflügelt von der Aufholjagd ihres Teamkollegen legten Chaplygin (3:1 gegen Li) und Sandell (3:1 gegen Mladenovic) mit zwei Siegen im vorderen Paarkreuz nach. Rütter erhöhte mit einem 3:0 gegen Schug auf 8:4 für den TTC. Zwei Niederlagen von Hingar gegen Skirmantas und Kilian gegen Schmidt-Arndt brachten die Mainzer zwar nochmals auf 8:6 heran, doch ein brillant aufspielender und kämpfender Engelhardt sicherte seiner Mannschaft mit einem 3:2 gegen Bury den 9:6-Sieg. Der Klassenverbleib war endgültig eingetütet.

„Dass Michi mit seinen 15 Jahren so die Nerven behält und das Spiel nach Hause bringt, ist einfach überragend. Die Mannschaft hat heute den Sieg so sehr gewollt und ist am Ende belohnt worden. Mein größter Respekt“, sagte Coach Kienle. „Wir haben uns nicht zuletzt mit der Leistung heute den Klassenerhalt mehr als verdient.“

TTC-Sextett für die neue Saison steht schon fest

Mit dem Klassenerhalt steht auch das Team des TTC Bietigheim-Bissingen zur kommenden Runde. „Wir werden unseren Weg mit jungen, trainingsfleißigen Talenten weitergehen“, sagt der TTC-Vorsitzende Matthias Grünenwald. So werden mit Pedro Osiro Shinohara und Tom Mayer zwei junge Spieler an die Enz wechseln und die Abgänge von Maxim Chaplygin und Toru Takahashi kompensieren. Der 16-jährige Shinohara wechselt vom schwedischen Topverein Eslöfs nach Bietigheim, während Mayer vom Verbandsligisten TSG Heilbronn kommt. Dazu werden sich Mats Sandell, Pekka Pelz, Nick Rütter und Michael Engelhardt weiterhin das TTC-Trikot überstreifen. „Klares Ziel wird wieder der Klassenerhalt sein. Aber das Team hat enormes Potenzial und mit Mats einen eindeutigen Leader. Mir gefällt die Zusammensetzung sehr gut“, sagt Trainer Andreas Kienle. mg

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel