Feldhockey Der Aufsteiger spielt eine starke Rückrunde

grm 20.06.2018

Schon vorzeitig hatten sich die Damen des Bietigheimer HTC den Klassenerhalt in der Zweiten Feldhockey-Bundesliga perfekt gemacht. Und das vor allem dank einer nahezu perfekt gespielten Rückrunde.  Vier Siege, zwei Unentschieden und ein verlorenes Spiel lautete die Bilanz. Besser kann es für einen Aufsteiger wohl nicht laufen. „Wir haben uns an das Niveau in der Zweiten Bundesliga gewöhnt und sind dort angekommen“, meinte  Teammanagerin Manuela Meissner. „Wir freuen uns riesig über den Verbleib in der Liga, obwohl es Aufgrund von personellen Veränderungen in der Besetzung der Mannschaft nicht einfach werden wird zu bestehen. Zwei Spielerinnen werden uns zu Beginn der nächsten Saison zwecks einem Studium im Ausland verlassen. Diese Lücken müssen nun erst wieder geschlossen werden“, so Meissner. Nach 14 Spielen belegt der BHTC in der Abschlusstabelle mit 17 Punkten Rang fünf im Achterfeld. Absteigen muss der SC Charlottenburg, die Meisterschaft holten sich die Zehlendorfer Wespen.

Vierter Auswärtssieg

Das letzte Saisonspiel des BHTC bei Eintracht Frankfurt begann hektisch. Nach wenigen Minuten hatten sich die Damen aus Frankfurt eine Strafecke erkämpft, die der BHTC aber gut abwehren konnte. Von nun an war das Spiel durch Hektik und Unruhen geprägt. Frankfurt kam zunächst immer wieder gefährlich vors Bietigheimer Gehäuse und blieb allerdings, dank des guten Einsatzes von Laura Hegen im Tor und der stabilen Verteidigung erfolglos.  Erst im zweiten Viertel kehrte etwas Ruhe ins Spiel des Dauner-Teams ein.  Ines Wanner schoss einen Ball knapp am Eintracht-Tor vorbei. Die Gäste erspielten sich  mehr und mehr Chancen.

In der 25. Minute kam der BHTC zu einer Strafecke, die  Wanner mit einem sehenswerten Schlenzer zum 1:0- Führungstreffer ins Frankfurter Tor beförderte. In der zweiten Halbzeit ging es munter weiter. In der 33. Minute erhöhte Greta Meissner auf 2:0. Ihr Stecher ging zunächst an den Pfosten, doch den Nachschuss platzierte sie gekonnt im gegnerischen Gehäuse.

Starke BHTC-Torhüterinnen

Auch Frankfurt hatte mit insgesamt fünf Ecken die Möglichkeit, das Ergebnis zu verbessern, scheiterte aber immer wieder an Torhüterin  Hegen oder nach deren Auswechslung an Lina Rönsch im BHTC-Tor. In der 41. Minute war es wieder Wanner, die eine Ecke zum 3:0 nutzte. Im vierten Viertel wurde es wieder etwas unübersichtlich im Bietigheimer Schusskreis. Frankfurt drängte auf den Anschlusstreffer.  Torfrau Rönsch musste wieder mehrmals eingreifen und hielt das zu  Null.  Frankfurts Trainer Olaf Horn lobte vor die Leistung des BHTC: „Bietigheim hat gut verteidigt und war vorn extrem effizient.“

Weiter geht es für die BHTC-Damen in der Zweiten Bundesliga am 2. September mit der Vorrunde der Feldsaison 2018/2019.

Bietigheimer HTC: Hegen, Rönsch;  Lindenberger,   Schönamsgruber, Dina Fili,  Klösel,  Rummel,  Wanner,  Gschweng,  Meissner,  Knapp, Neele Fili,  Senghaas, Fili

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel