Frauenhandball Bönnigheim strebt mehr Konstanz an

Bönnigheim / az 13.09.2018

Mit dem neuen Trainer Stefan Martin aus Weinsberg starten die Frauen des TSV Bönnigheim am Samstag, 22. September (18 Uhr), beim TuS Steißlingen in ihre vierte Oberliga-Saison. Im HVW-Pokal-Duell am Sonntag gegen den TSV Nordheim liefen bereits einige Handballerinnen aus dem Kader der ersten Mannschaft für den TSV in einem Pflichtspiel auf. Die Partie bei der SG H2Ku Herrenberg 2 wurde dagegen abgesagt.

Saisonziele sind für den TSV nicht einfach zu definieren, zumal die Mannschaft denkbar schlecht in die Vorbereitung gestartet sind. Die beiden Neuzugänge Alexandra Brendle (Rückraum) und Romina Mrosla (Tor) verletzten sich noch vor dem Vorbereitungsstart und fallen voraussichtlich die komplette Saison aus. Auf der Torhüterposition konnte der Verein kurzfristig noch Steffi Meier aus Flein gewinnen, die zusammen mit Michelle Altmann aus der zweiten Mannschaft und der erfahrenen Melanie Schuch für den Rückhalt sorgen werden.

Abwehrarbeit im Trainer-Fokus

Nachdem zu Beginn der Vorbereitung die Kraftausdauer und die Verbesserung der Physis auf dem Programm gestanden waren, war auch die individuelle Abwehrarbeit ein Schwerpunkt. Teambuildende Aktionen und der Spaßfaktor durften während der langen Vorbereitungsphase natürlich nicht fehlen. In einigen Trainingsspielen testete Trainer Stefan Martin verschiedene Aufstellungen und Abwehrformationen. „Bis zum ersten Rundenspiel gegen Aufsteiger TuS Steißlingen werden wir noch an der Schnelligkeit und an den Feinheiten der Laufwege arbeiten“, so der Trainer.

Für die Saison 2018/2019 möchte der TSV Bönnigheim sich im Vergleich zur vergangenen Spielzeit konstanter präsentieren und weniger Leistungsschwankungen zulassen. „Außerdem wollen wir die Jugendspielerinnen und die jungen Spielerinnen, die das erste Jahr aktiv spielen langsam einbinden und in die erste Mannschaft integrieren. Die Abstimmung mit der Jugend und der zweiten Mannschaft läuft sehr gut“, so ein positiv gestimmter Coach Martin.

Die Baden-Württemberg-Oberliga ist mit einigen neuen Teams aufgestellt: Aufsteiger sind der TuS Steißlingen, Frisch Auf Göppingen 2, die SG Nussloch, die HSG Leinfelden-Echterdingen und die SG Schozach Bottwartal. Ebenfalls neu in der Liga ist der abgestiegene VfL Waiblingen 2. Laut Coach Martin sind die Reservemannschaften der Bundesligisten – Göppingen, Allensbach und Waiblingen – schwer einschätzbar. So darf man gespannt sein, was die nächsten Wochen bringen – und sich auf eine interessante Runde freuen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel