Handball Bönnigheim klettert ans rettende Ufer

Waiblingen / dz 17.04.2018

Der TSV Bönnigheim hat im Kampf um den Klassenerhalt in der Handball-Landesliga ein Lebenszeichen gesendet. Beim Tabellennachbarn und direkten Konkurrenten SV Hohenacker/Neustadt gelang der Truppe um Spielertrainer Sven Kaiser ein 31:26-Erfolg. Drei Spieltage vor Rundenschluss hätte eine Niederlage nach 17 Jahren in der Landesliga den direkten Abstieg in die Bezirksliga bedeutet. So aber tauschte der TSV aufgrund des Direktvergleichs mit dem Gegner den Platz – und kletterte auf einen Nichtabstiegsrang. Raoul Laribi erzielte acht Treffer für Hohenacker/Neustadt. Bester Feldtorschütze beim TSV war Tobias Daub mit sechs Toren, während Dominic Zäh es bei neun Versuchen auf sieben Treffer von der Siebenmeter-Linie brachte.

Wie so oft in den letzten Begegnungen starteten die Bönnigheimer sehr gut. Aus einer sicheren Abwehr heraus führten immer wieder Konter zum Erfolg, sodass der TSV nach neuneinhalb Minuten bereits mit 7:1 vorne lag. Davon erzielte der schnelle und gut aufgelegte Außenspieler Daub bereits vier seiner sechs Treffer. Die Gäste blieben im Angriff und in der Abwehr stabil und kamen über 11:5 (18.) zur einer 16:10-Halbzeitführung.

Schludriger Wiederbeginn

Wie verwandelt kam der TSV aus der Kabine, agierte fahrig im Angriff und lud die Hausherren immer wieder zu Tempogegenstößen ein. Binnen 180 Sekunden war der Vorsprung auf 16:14 zusammengeschmolzen. Interimscoach Christopher Stierl musste eine Auszeit nehmen, um die Spieler wieder wachzurütteln. Diese entwickelten anschließend wieder mehr Zug zum Tor und verschafften sich bis zur 40. Minute beim 21:16 wieder etwas Luft.

Erneut aber leisteten sich die Gäste eine schwache Phase, sodass sich Hohenacker/Neustadt auf 20:21 (44.) herankämpfte. Auch in der 56. Minute war der SV beim 26:27 noch dicht dran, bevor Bönnigheim einen entschlossenen Schlussspurt einleitete und so die entscheidenden Punkte einfuhr – dank jeweils zwei Treffern von Robin Czapek und David Track.

Gästetrainer Sven Kaiser, der auch wieder als Spieler zum Einsatz kam, zeigte sich glücklich über den Sieg: „Die Mannschaft hat großartig gekämpft und die Nerven behalten. Endlich haben wir uns dafür auch ergebnistechnisch mal belohnt. Ich muss der Mannschaft für diese Leistung ein großes Kompliment aussprechen.“

TSV Bönnigheim: Schultz, Schelling; Kaiser (1), Daub (6), Track (5), Mathias Hepperle (1), May (2), Schuster, Dominic Zäh (7/7), Patrick Stierl (4), Vogelmann, Zundel, Czapek (2), Strapko (3).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel