Wasserball Bietigheimer Derbytriumph verhindert direkten Abstieg

Hier zieht Julius Ulfers ab. Der Torjäger des SV Bietigheim war auch gegen den SV Cannstatt wieder viermal erfolgreich.
Hier zieht Julius Ulfers ab. Der Torjäger des SV Bietigheim war auch gegen den SV Cannstatt wieder viermal erfolgreich. © Foto: Martin Kalb
Bietigheim-Bissingen / Simon David 02.07.2018

Mit zwei Heimsiegen binnen zwei Tagen haben die Wasserballer des SV Bietigheim die Saison in der Zweiten Bundesliga Süd beendet. Nach dem 10:9-Erfolg am Mittwoch über den 1. BSC Pforzheim zeigte der Aufsteiger am Freitagabend auch im letzten Saisonspiel gegen den SV Cannstatt eine starke Leistung. Mit dem 12:6 (3:0, 3:0, 4:1, 2:5) überholten die Bietigheimer in der Tabelle noch den 1. Frankfurter SC und schlossen die Saison als Zehnter ab. Den direkten Abstieg hat der SVB also vermieden. Unter Umständen droht jedoch eine Relegation. Dies hängt zum einen davon ab, wie der Auf- und Abstieg zwischen Erster und Zweiter Bundesliga Süd ausgeht. Zum anderen kommt es darauf an, wie viele Oberligisten aufsteigen wollen. Ob es eine Relegation geben wird oder nicht, entscheidet sich in den nächsten Tagen.

Trainer Köhler lobt Defensive

„In der Abwehr haben wir unsere beste Saisonleistung gezeigt. Man hat gesehen, dass der Wille da war, das Spiel zu gewinnen“, freute sich der Bietigheimer Trainer Markus Köhler über den starken Auftritt zum Rundenabschluss. „Drei Viertel haben wir eine sehr starke Leistung gezeigt und nicht viel zugelassen. Vorne lief es auch. Alles, was in den letzten Spielen nicht so gut geklappt hatte, hat jetzt funktioniert.“

Von Beginn an ließen die Bietigheimer im Badepark Ellental keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie die Chance auf den Klassenerhalt nutzen wollten. So gingen sie bereits in der ersten Minute durch Julius Ulfers mit 1:0 in Führung. In der Folge kamen die Gastgeber zu weiteren guten Möglichkeiten, bei denen sie zunächst aber knapp scheiterten. In der Schlussphase des ersten Viertels wurden die Angriffsbemühungen dann aber durch Treffer von Patrick Färber und Sebastian Rasch belohnt. So ging es mit einem 3:0 in die erste Pause.

Auch im zweiten Spielabschnitt hatte der SVB mehr Zug zum gegnerischen Tor. Nach einem Strafwurf-Treffer von Ulfers zum 4:0 erhöhte Färber auf 5:0. Die Cannstatter taten sich schwer gegen die Bietigheimer Defensive und kamen nur gelegentlich zu Chancen. Diese machte SVB-Torhüter Dennis Wildner mit starken Paraden zunichte. Kurz vor der Pause setzte sich Ulfers mit einem gekonnten Wurf gegen den Gäste-Torhüter durch und stellte so den 6:0-Halbzeitstand her.

Auch nach dem Seitenwechsel gingen die Gastgeber hoch konzentriert ins Spiel und erhöhten binnen weniger Minuten auf 10:0. Zweimal war dabei Färber erfolgreich, Ulfers verwandelte zudem einen Strafwurf, ehe Rasch das Ergebnis Mitte des dritten Viertels zweistellig gestaltete. Längst war die Begegnung entschieden, zu souverän trat der SVB auf. Der SV Cannstatt, der zuvor wiederholt den Pfosten getroffen hatte, erzielte erst in der letzten Minute des dritten Spielabschnitts den ersten Treffer.

Im Schlussviertel fanden die Gäste besser ins Spiel und waren im Abschluss nun deutlich erfolgreicher. Der Bietigheimer Heimsieg geriet aber nicht mehr in Gefahr, obwohl die Gastgeber in den letzten fünf Spielminuten ohne eigenen Treffer blieben. Am Ende bejubelten Mannschaft und Anhänger einen verdienten 12:6-Erfolg des SVB.

SV Bietigheim: Wildner; Patrick Färber (4), Ulfers (4), Rasch (3), Nekola (1), Oliver Färber, Stöckermann, Bölke, Gansel, Menking, Graf, Schwuchow, Haueisen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel