Die Chancen des Bietigheimer HTC auf den Klassenerhalt in der Hallenhockey-Bundesliga der Damen bestehen trotz der beiden Niederlagen am Wochenende gegen den Münchner SC (3:4) und beim Nürnberger HTC (4:5) weiter. Und sie sind gar nicht so schlecht. Wenn der Aufsteiger am Samstag (12 Uhr) sein Heimspiel am letzten Spieltag gegen den Rüsselsheimer RK gewinnt, ist der Ligaverbleib perfekt. Selbst bei einer Niederlage kann der Abstieg vermieden werden, wenn zeitgleich der Tabellenletzte Nürnberger HTC, der einen Zähler weniger aufweist, beim TSV Mannheim verliert. Die Mannheimerinnen haben Platz eins in der Süd-Staffel und die Teilnahme an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft bereits sicher.

Zwei-Tore-Rückstand aufgeholt

Die Nürnbergerinnen nutzten im letzten Saison-Heimspiel gegen den Bietigheimer HTC ihre letzte Chance auf den Klassenerhalt und gewannen mit 5:4. Den Siegtreffer erzielte Clarissa Spönemann in Überzahl wegen einer Zeitstrafe gegen Lili Lang zwei Minuten vor Spielende. Bietigheim hatte einen 2:4-Rückstand aufgeholt. Neele Fili hatte zum 3:4 getroffen (50. Minute), Greta Meissner war mit einer Strafecke der 4:4-Ausgleich gelungen (52.). Dieser Spielstand hätte dem Aufsteiger gereicht, um auch in der kommenden Hallenrunde erstklassig zu spielen.

Der BHTC führte durch Tore von Meissner (5.) und Daniela Bauer (22.) 1:0 und 2:1. Julia Nicklas (16.) per Strafecke und Juliane Mücke (23.) hatten jeweils ausgeglichen. Dominique Machnik (40.) und Paula Enzelberger (46.) ebenfalls per Strafecke hatten die Gastgeberinnen zwischenzeitlich mit 4:2 in Führung gebracht.

Eng und torreich ging es auch im Heimspiel des BHTC am Samstag gegen den Münchner SC zu. Nina Traxler hatte den Aufsteiger in Führung geschossen (18.), Jule Bleuel hatte den 1:1-Ausgleich nach einem Alllingang erzielt. Nike Beckhaus (31.) und Philin Bolle (34.) brachten die Münchnerinnen mit 3:1 in Führung. Ines Wanner verkürzte auf 2:3 (36.). aber Bolle erzielte mit ihrem zweiten Treffer per Strafecke das 2:4 (51.). Dina Fili sorgte mit ihrem 3:4 nochmals für Hoffnung im Team des BHTC auf einen Punkt, aber der MSC erkämpfte sich den Sieg.