Feldhockey BHTC holt ersten Bundesliga-Punkt

Die Bietigheimerin Jessica Gschweng (hinten) attackiert im Duell gegen Zehlendorf eine Spielerin der Wespen.
Die Bietigheimerin Jessica Gschweng (hinten) attackiert im Duell gegen Zehlendorf eine Spielerin der Wespen. © Foto: Manuela Meissner
mei 27.09.2017

Die Hockey-Frauen des Bietigheimer HTC haben beim Doppelspieltag in Berlin den ersten Punkt in der Zweiten Bundesliga erbeutet. Sie holten beim Mitaufsteiger SC Charlottenburg ein 1:1. Das zweite Duell bei den Zehlendorfer Wespen ging dagegen knapp mit 0:1 verloren.

Bietigheims Trainer Thomas Dauner musste in Berlin auf gleich mehrere Stammkräfte verzichten. So fielen die Abwehrspielerinnen Theresa Lindenberger und Fabienne Heisig ebenso aus wie Youngster Ines Wanner. Trotz Team-Umstellung spielte der BHTC gegen Charlottenburg munter mit. Es war ein Duell auf Augenhöhe. Allerdings verpasste es das Bietigheimer Team in der ersten Spielhälfte, alles klar zu machen. Mehrere Chancen wurden nicht genutzt. Kurz nach der Pause brachte aber Luisa Knapp den Ball nach einem Zuspiel von Greta Meissner im SC-Tor unter. Im weiteren Spielverlauf wurde es hektischer, und es ergaben sich Chancen auf beiden Seiten. Im letzten Viertel nutzten die Gastgeberinnen eine Gelegenheit zum 1:1-Ausgleich. Torhüterin Lina Rönsch hatte es der BHTC zu verdanken, dass es am Ende zumindest zu einem Punkt reichte.

Im zweiten Spiel forderten die Zehlendorfer Wespen den Bietigheimer Frauen alles ab. Von Beginn an setzen die Berlinerinnen das BHTC-Team extrem unter Druck. In der zehnten Minute bekam der Gast aber eine Ecke zugesprochen. Der Schlenzer von Greta Meissner landete, leicht von der Torfrau abgefälscht, am Zehlendorfer Pfosten. In der 13. Minute fingen die Wespen einen Fehlpass der Bietigheimer Verteidigung ab, und Leonie Flesch erzielte das 1:0. Bietigheim ließ sich durch diesen Rückschlag aber nicht beeindrucken und hielt an ihrem Spiel fest. Allerdings fand das Geschehen weiter hauptsächlich in der BHTC-Hälfte statt. Torfrau Laura Hegen, die erstmals in der laufenden Saison im Kasten stand, musste mehrmals eingreifen und verhinderte einen höheren Rückstand.

Auch im zweiten Durchgang setzte Zehlendorf den Aufsteiger mit seinem Pressing unter Druck, während Bietigheim sich kaum befreien konnte. So blieb es beim verdienten Sieg für die Wespen. „Für einen Aufsteiger hat Bietigheim eine gute Performance hingelegt“, lobte der Zehlendorfer Co-Trainer Carsten Vahle die Gäste nach dem intensiv geführten Kampfspiel. Auch BHTC-Coach Dauner zollte seinem Team für den Kampfgeist, den Zusammenhalt und den Willen, den es in Berlin gezeigt hatte, Anerkennung – und er war mit dem Punktgewinn zufrieden: „Wir sind in der Bundesliga angekommen. Der erste Punkt ist da. Jetzt heißt es, darauf aufzubauen und weiterzumachen.“

Bietigheimer HTC: Rönsch, Hegen; Kimmich, Klösel, Schönamsgruber, Sabrina Rummel, Melanie Rummel, Jana Fili, Knapp (1 Tor), Bürkle, Lawnik, Traxler, Senghaas, Meissner, Merkle, Gschweng.