Frauenhandball Ballverluste in der zweiten Halbzeit

Bönnigheim / az 10.04.2018

Bis sieben Minuten vor dem Abpfiff konnten die Bönnigheimer Handballerinnen dem  Tabellendritten TSV Wolfschlugen in der Oberliga Baden-Württemberg Paroli bieten, zu mehr reichte es jedoch nicht. Nach dem 20:20 bewiesen die Gäste den längeren Atem und waren zu abgeklärt und clever, sodass der TSV Bönnigheim eine 21:26-Heimniederlage einstecken musste. Der Sieg des TSV Wolfschlugen war verdient, fiel aber um zwei bis drei Tore zu hoch aus.

Bönnigheims Coach Branko Dobricic war nicht ganz zufrieden mit dem Auftreten seiner Mädels: „Wir haben uns selbst geschlagen und haben den Matchplan in der zweiten Halbzeit völlig vernachlässigt. Wir waren zu hektisch im Angriff, und in der Abwehr wurden die starken gegnerischen Aussen vernachlässigt. Und dann passiert halt das, was passiert ist.“

Zunächst lag der Gast aus Wolfschlugen vorne, weil die etwas nervös gestarteten Bönnigheimerinnen gleich die ersten vier Angriffe in den Sand setzten, und auch zwei weitere Abwürfe von Torhüterin Alina Bauer nicht ihr Ziel fanden. Nach neun Minuten lag Wolfschlugen mit 4:1 vorn, ehe die Einheimischen spielerisch besser zum Zuge kamen, und auch die Abschlüsse konsequenter wurden. Lena Rupertus schaffte in der 14. Minute den 5:5-Ausgleich, und sieben Minuten später erzielte Sina Häberlen dann den ersten Führungstreffer zum 9:8 für Bönnigheim. Im Angriff fanden die Weinstädterinnen immer wieder ihre einlaufenden Mitspielerinnen und konnten sie in Szene setzen, sodass sie auch mit einem knappen 13:12 Vorsprung in die Halbzeit gingen.

Viele Tore von außen

An die passable Leistung aus der ersten Halbzeit konnten die Bönnigheimerinnen nicht anknüpfen. Je länger das Spiel dauerte desto unkonzentrierter und fahriger wurden ihre Aktionen. Vor allem die Außenspielerinnen aus Wolfschlugen wurden zu sehr vernachlässigt, sodass Saskia Hiller innerhalb von 20 Minuten fünf ihrer acht Feldtore von Rechtsaußen erzielte. Bis zum 20:19 (52.) durch Alice Vilara-Heipl blieben die  Gastgeberinnen in Führung und auf Augenhöhe mit dem noch im Aufstiegsrennen mitmischenden Gegner, doch danach lief dann gar nichts mehr rund.  Ein Ballverlust nach dem andern spielte den Gästen in die Karten, die sich mit einem 5:0-Lauf zum 24:20 auf die Siegerstraße und zum 26:21-Erfolg brachten.

 TSV Bönnigheim: Schuch, Alina Bauer (1); zäh, Franziska Ziegler (2), Rupertus (3), Zerweck (3), Graner (4/3), Schneider (1), Krieg (1), Benz (1), Häberlen (3), Katharina Bauer, Swantje Ziegler, Vilara–Heipl (2).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel