Das Badminton-Testspiel der U19-Nationalmannschaften aus Deutschland und Frankreich hat das  umfangreiche Sportangebot in Bietigheim-Bissingen um ein Kapitel erweitert. Rund 350 Zuschauer erlebten in der Halle am Viadukt die Länderspielpremiere an Enz und Metter in dieser Sportart und feierten beide Mannschaften für viele spektakuläre Ballwechsel, angetäuschte und ausgeführte Finten, harte Aufschläge, gefühlvolle Lobs und Flugeinlagen, um den mit einem Plastikkranz verzierten Ball noch zu erreichen. Nach sieben Partien, die alle nur über jeweils zwei Sätze gingen, hatte das neu formierte deutsche Team mit 6:1 gewonnen. Nach Spiel fünf, dem zweiten Dameneinzel, führte Deutschland bereits uneinholbar mit 4:1.

„Das ist mein erstes Badminton-Länderspiel. Diese Spannung und Dynamik waren mir so nicht bewusst. Hier herrscht eine tolle Atmosphäre“, sagte der Bietigheim-Bissinger Oberbürgermeister Jürgen Kessing, der auch Präsident des deutschen Leichtathletik-Verbandes ist, und war angetan von der tollen Stimmung und dem höchst unterhaltsamen und spannungsgeladenen Spielen.

Heinz Bussmann, der im Auftrag des Deutschen Badminton-Verbandes in Bietigheim sein 110. Länderspiel organisiert hat, war begeistert von der Spielstätte und den Rahmenbedingungen, die die Stadt und die Badminton-Abteilungen des TSV Bietigheim und des TSV Kleiningersheim geschaffen hatten. „Als ich dieViadukthalle zum ersten Mal betreten habe, bekam ich Gänsehaut. Das ist eine Halle mit einer Seele“, lobte der Eventmanager aus Delmenhorst die 62 Jahre alte Sportstätte.

Die sechs Spielerinnen und sechs Spieler aus Frankreich und Deutschland boten auf den beiden Courts Badminton auf hohem Niveau, waren schlagsicher, schnell auf den Beinen und boten intensive Spiele. Frankreich ist amtierender Europameister bei der U19, allerdings befindet sich die Mannschaft altersbedingt im Umbruch. Auch bei Deutschlands Junioren fand ein Generationswechsel statt.

Einziger Punkt im Doppel

Das Damendoppel Leona Michaslki und Mareike Bittner brachte das deutsche Team mit zwei 21:17-Erfolgen über Flavie Vallet und Laeticia Jaffrenou 1:0 in Führung. Frankreich glich im Männerdoppel durch Nicolas Horeau/Lucas Renoir gegen Kian-Yu Oei und Malik Bourakkadi mit 21:18/21:19 aus. Es blieb der einzige Punkt für die Franzosen. Für Begeisterungsstürme sorgten im Herreneinzel Kilian Maurer und Kimi Lovang. Maurer ging mit einem schwer erkämpften ersten Satz (21:18) in Führung und schaffte im zwieten Satz partout nicht Punkt 21. Lovang holte sechs Punkte auf, glich zum 20:20 aus, ehe Maurer doch noch den entscheidenden Ball knapp hinter dem Netz platzieren konnte.

Kölmel glänzt bei Debüt

Parallel hatte Xenia Kölmel bei ihrem Länderspiel-Debüt der Französin Alicia Huynh keine Chance gelassen. „Ich musste mir jeden Ballwechsel erkämpfen. Es war nicht so leicht“, meinte die Zweitligaspielerin der SG Schorndorf nach dem 21:6 und 21:10. Auch die beiden anderen Einzel gingen klar an Deutschland. Bittner fertigte Vercelot mit 21:9 und 21:8 ab und sorgte so frühzeitig für den Sieg des deutschen Teams. Sieg Nummer fünf steuerte Oei gegen Horeau bei (21:15/21:14).

Den Schlusspunkt in der Viadukthalle setzte  Bourakkadi  im zweiten Mixed-Spiel mit seinem harten Schlag zum 21:16-Satzgewinn und zum 6:1-Gesmatstand. Dsa erste Spiel hatte er zusammen mit Michalski schon mit 22:21 gegen Renoir/Vallet gewonnen.

Ergebnisse


Deutschland – Frankreich 6:1
Damendoppel: Leona Michalski/Mareike Bittner – Flavie Vallet/Laeticia Jaffrenou 21:17/21:17. Herrendoppel: Yu-Kian Oei/Malik Bourakkadi – Nicolas Horeau/Lucas Renoir 18:21/19:21. Herreneinzel: Kilian Maurer – Kimi Lovang 21:18/21:20; Oei – Horeau 21:15/21:14. Dameneinzel: Xenia Kölmel – Alicia Huynh 21:6/21:10; Bittner– Emilic Vercelot 21:9/21:8. Mixed: Bourakkadi/Michalski – Renoir/Vallet 22:21/21:15.