Frauenhandball Albertsens Abwehr glänzt in Budapest

Die Bietigheimerin Ines Ivancok wirft beim Duell gegen den MTK Budapest aufs Tor der Ungarinnen.
Die Bietigheimerin Ines Ivancok wirft beim Duell gegen den MTK Budapest aufs Tor der Ungarinnen. © Foto: SG BBM Bietigheim
Budapest / bz/ae 20.08.2018

Die Handballerinnen der SG BBM Bietigheim haben im zweiten Teil der Saisonvorbereitung beim hochkarätig besetzten Elek-Gyula-Cup in Budapest überzeugt. Erst im Finale unterlag die Mannschaft von Trainer Martin Albertsen dem Gastgeber FTC-Rail Cargo Hungaria am Samstag knapp mit 21:22.

Erstmals war der deutsche Vizemeister aus Bietigheim zu einem Vorbereitungsturnier in die ungarische Hauptstadt Budapest gereist. Vor der ersten Begegnung gegen MTK Budapest wurde SG-Neuzugang Laura van der Heijden an der alten Wirkungsstätte herzlich mit Applaus begrüßt. Bis vor wenigen Wochen hatte die Niederländerin bei FTC-Rail Cargo Hungaria gespielt. Das Albertsen-Team dominierte die Auftaktpartie gegen MTK Budapest  und gewann letztlich souverän mit 27:17 (14:12). Die besten Werferinnen waren Angela Malestein (6), die schwedische Nationalspielerin Daniela Gustin (5) und Antje Lauenroth (4).

Im Finale wartete mit Gastgeber FTC-Rail Cargo Hungaria ein europäisches Schwergewicht auf die Bietigheimerinnen. In einer intensiven Partie waren die SG-Frauen stets auf Augenhöhe mit dem Champions-League-Teilnehmer. Sie unterlagen am Ende jedoch knapp mit 21:22 (8:10). Spielmacherin Kim Naidzinavicius war mit sechs Treffern Bietigheims erfolgreichste Werferin, gefolgt von der Polin Karolina Kudlacz-Gloc mit fünf Toren. Außerdem wurde die Neuzugang Dinah Eckerle  als beste Torhüterin des Turniers ausgezeichnet.

„Es war eine super Leistung der gesamten Mannschaft, wobei ich ausnahmsweise die Defensive um meine beiden Torhüterinnen Valentyna Salamakha und Dinah Eckerle loben möchte. Sie haben einen tollen Job gemacht“, zog SG-Trainer Albertsen eine positive Bilanz. Allerdings sieht der Däne im Angriff noch Luft nach oben: „In der Offensive müssen wir noch konzentrierter im Abschluss sein. Das war zwar ,gut’, aber um ,sehr gut’ zu sein, müssen wir in den nächsten Wochen noch intensiv arbeiten. Nichtsdestotrotz bin ich sehr zufrieden mit meinen Spielerinnen.“

Das nächste Testspiel bestreitet die SG BBM am Samstag beim französischen Serienmeister Metz Handball, Viertelfinalist der vergangenen Champions- League-Saison. Am Montag, 3. September (19 Uhr), trifft das Bietigheimer Team in der Schwieberdinger Felsenberghalle auf den Bundesliga-Rivalen Frisch Auf Göppingen, bevor am 8. und 9. September die Champions League-Qualifikation im polnischen Lublin auf dem Programm steht. Der Auftaktgegner dort ist der spanische Meister Balonmano Bera Bera.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel