Die letzte Entscheidung in der Saison 2019/20 im Fußball-Bezirk Enz/Murr wurde auf sportlichem Weg ausgetragen. Im Pokalfinale besiegte der Bezirksligist AKV B.G. Ludwigsburg den TSV Affalterbach vor 500 Zuschauern auf dem Platz des A-Ligisten mit 3:1 (2:0) und darf sich auf die erstmalige Teilnahme am WFV-Pokal freuen. In der ersten Runde empfängt der AKV am Samstag den Landesliga-Aufsteiger TSV Obersontheim.
Schon vor einem Jahr bejubelten die Ludwigsburger mit der Meisterschaft in der Kreisliga A1 und dem Aufstieg in die Bezirksliga einen Erfolg. Mit dem Gewinn des Bezirkspokals feierte beim AKV Trainer Michael Sabljo einen prima Einstand. Der ehemalige Spielertrainer des NK Croatia Bietigheim und der Spvgg Besigheim sollte erst zur neuen Saison Mustapha El M‘Hassani ablösen, übernahm die Mannschaft aber schon vor dem Pokal-Halbfinale und startete mit zwei Siegen. Sein Spielmacher Sezgin Kaya durfte zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres den Pokal in die Höhe recken. Den hatte er 2019 schon einmal mit Croatia Bietigheim gewonnen.

Mittelfeldzentrum als Herzstück

Zusammen mit Ermal Gashi bildete Kaya im Finale das Herzstück des Favoriten im zentralen Mittelfeld. Das Duo übernahm von Beginn an das Kommando und setzte die starke Offensive mit Adriano Aniello und Bashkim Susuri in der Spitze sowie Ermir Doci und Arber Likaj auf den Außenpositionen gut in Szene. Die eigene Abwehr hatte mit den langen Bällen der Affalterbacher wenig Probleme. Die spielerische Überlegenheit des Bezirksligisten führte zu guten Chancen durch Susuri und Likaj, aber TSV-Torhüter Marcel Volz parierte stark. Dann stieg sein Mitspieler Nico Haußmann innerhalb von zwei Minuten im Mittelfeld zweimal überhart gegen Gashi und Fatos Povataj ein und sah von Schiedsrichter Roman Reck zuerst Gelb und dann Gelb-Rot (32.). In Überzahl erhöhte Ludwigsburg den Druck und kam zur überfälligen Führung durch ein Eigentor. Nach einer Flanke von Susuri lenkte Lars Wendel vor dem einschussbereiten Doci den Ball ins Netz (35.). Mit einem tollen Treffer erhöhte Susuri in der 44. Minute auf 2:0. Im Strafraum legte er sich den Ball vor und drosch ihn aus der Drehung ins lange Toreck. Beinahe wäre Affalterbach noch vor der Pause der Anschlusstreffer gelungen, aber AKV-Keeper Faruk Simsek wehrte bei der einzigen Chance der Gastgeber in Halbzeit eins den Schuss von Sascha Diehl aufs kurze Eck bravourös ab.
Der flinke Doci legte Anfang der zweiten Hälfte das 3:0 nach. Seinen verdeckten Schuss aus zwölf Metern ließ TSV-Torwart Volz durch die Hände ins Netz flutschen. Die Ludwigsburger hatten ihren Anteil am Sieg damit geliefert und spulten ein Pflichtprogramm mit noch einer guten Chance durch Likaj, der an Volz scheiterte (71.), ab. Mit einigen Einwechslungen hatte der Affalterbacher Co-Trainer Michael Heinzelmann, der den urlaubenden Coach Mauro Pedace vertrat, nochmals für Schwung bei seinem Team gesorgt. Mit einem Volleyschuss gelang Selver Sejdovic das Anschlusstor (68.), aber die gute Phase des A-Ligisten war wieder vorbei, als Diehl knapp an Sejdovics Flanke vorbeirutschte und Treffer Nummer zwei verpasste (75.).

TSV Münchingen II jubelt im Frauen-Wettbewerb


Eine spannende Angelegenheit war das Bezirkspokal-Finale der Frauen. Der gastgebende TSV Münchingen II aus der Regionenliga 2 bezwang den FSV Oßweil (Bezirksliga) am Sonntag mit 3:2. Melina Ernst (25.) und Tiana Kleyer (31.) brachten die Heimelf zweimal in Führung, Celine Mattes (29.) und Rebecca Fritz (48.) glichen jeweils für Oßweil aus. Den Münchinger Siegtreffer erzielte Stephanie Ferber in der 81. Minute. Als Bezirkspokalsieger darf die Verbandsliga-Reserve des TSV nun am Sonntag, 30. August (11 Uhr), in der ersten WFV-Pokal-Runde antreten. Dort ist Oberligist SV Hegnach der Gegner. ae