Ringen „Nichts mit dem Abstieg zu tun haben“

Benningen / rai 08.09.2018

An diesem Samstag fällt in den württembergischen Ringerligen der Startschuss für die neue Saison. In der Oberliga empfängt der RSV Benningen zum Auftakt den SV Fellbach (20 Uhr) in der Gemeindehalle. „Die Oberliga ist in diesem Jahr sehr stark besetzt, wobei die Favoritenrolle bei der KG Baienfurt/Ravensburg liegen dürfte. Wir wollen unseren Zuschauern tolle Kämpfe bieten und nichts mit dem Abstieg zu tun haben“, sagt der RSV-Vorsitzende Marc Heinrich.

In der Oberliga Württemberg treffen die Benninger auf den letztjährigen Vizemeister KG Baienfurt/Ravensburg, die KG Fachsenfeld/Dewangen, die SG Weil­imdorf, den SV Ebersbach, den ASV Nendingen, den TSV Ehningen sowie auf die beiden Aufsteiger KSV Musberg und SV Fellbach. Mit Stoyko Rusev, Carsten Kopp und Heimkehrer Robin Reißinger haben die RSV-Verantwortlichen drei starke Neuzugänge präsentiert. Mit Mateusz Kampik (75 kg/Freistil) hat nur ein Athlet des letztjährigen Kaders den RSV verlassen, der Deutsch-Pole kämpft zukünftig für den Liga-Konkurrenten TSV Ehningen.

Punktegaranten weiter dabei

„Wichtig ist, dass mit Philipp Reichert, Henry Kluge, Marcel Flick, André Flick und Fabio Sax gleich fünf Eigengewächse zum Kader des Oberliga-Teams zählen. Da­rauf sind wir sehr stolz“, sagt Trainer Jens Barth, der sich freut, dass die beiden Punktegaranten Arkadiusz Gucik und Maciej Balawender dem Verein trotz einiger Angebote die Treue halten. Auch Routinier Dragan Markovic, der im Vorjahr eine herausragende Bilanz von 32:9 Mannschaftspunkten verbuchen konnte, geht nochmals für die Benninger Oberliga-Riege auf die Matte.

Die zweite Benninger Mannschaft trifft in der Landesklasse Württemberg  ab 18.30 Uhr auf die KG Korb II/Amstetten. Weitere Ligagegner sind die SG Weilimdorf II, der SV Ebersbach II, der TSV Herbrechtingen II, die KG Kirchheim/Köngen sowie die Aufsteiger KSV Musberg II, Red Devils Heilbronn II und KG Schorndorf II/Königsbronn.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel