Tischtennis 6:2 gegen die Meister-Reserve

Hong Chen holte drei Punkte beim 6:2 des TTC Bietigheim – zwei im Einzel, einen im Doppel mit Karolina Mynarova.
Hong Chen holte drei Punkte beim 6:2 des TTC Bietigheim – zwei im Einzel, einen im Doppel mit Karolina Mynarova. © Foto: Martin Kalb
Jan Simecek 05.12.2018

Vor dem Duell mit der zweiten Mannschaft des amtierenden deutschen Meisters hatte es bei den Drittliga-Frauen des TTC Bietigheim noch viele Fragezeichen gegeben. Nur zwei Spielerinnen standen sicher zur Verfügung. Am Ende brachten die Bietigheimer Tischtennis-Asse eine schlagkräftige Mannschaft an die Platte, die souverän mit 6:2 gewann.

Ganz souverän sah es zunächst im Spitzendoppel zwischen Karolina Mynarova und Hong Chen auf Bietigheimer Seite und Naomi Pranjkovic und Ugne Baskutyte bei den Oberbayerinnen aus. Mit 11:7 gewann das TTC-Spitzendoppel den ersten Durchgang, der zweite wurde mit 11:4 sogar noch deutlicher gewonnen. Doch Kolbermoor kämpfte sich zurück, gewann die nächsten beiden Sätze jeweils mit 11:8. Ein Entscheidungssatz musste her und in dem holten sich die Bietigheimerinnen dann doch noch mit 11:8 den Sieg.

Weniger gut lief es beim zweiten Doppel mit Natalia Mozler und Yasmin Dietrich. Die Bietigheimerinnen gaben den ersten Satz deutlich mit 3:11 ab. Den zweiten holten sie zwar mit 14:12, doch die weiteren Durchgänge gingen mit 8:11 und 10:12 an Iana Zhmudenko und Laura Kaim. Die Bietigheimer Nummer eins Mynarova machte aber anschließend kurzen Prozess mit Pranjkovic. 11:5, 13:11 und 11:6 lauteten die Satzergebnisse. Und Chen erkämpfte sich einen 3:2-Erfolg gegen die oberbayerische Nummer eins Zhmudenko. Nach 4:11 im ersten Durchgang holte sich Chen den zweiten mit 13:11. Im dritten Satz ging es wieder in die Verlängerung, der aber mit 12:10 an Zhmudenko ging. Die hatte aber offenbar viele Körner liegen lassen und verlor die letzten beiden Sätze mit 6:11 und 5:11.

Im hinteren Paarkreuz sorgte Mozler für die 4:1-Führung des TTC. Sie schlug Baskutyte glatt mit 11:7, 11:7 und 12:10. Dietrich, deren Einsatz nicht sicher war, hätte so schon für eine Vorentscheidung sorgen können. Doch gegen Kaim, die Nummer drei des SV DJK Kolbermoor, hatte sie beim 3:11, 7:11 und 6:11 nicht den Hauch einer Chance.

Die Entscheidung fiel dann im vorderen Paarkreuz. In vier engen Sätzen setzte sich Mynarova im Duell der beiden Top-Spielerinnen gegen Zhmudenko durch. Der erste Durchgang ging mit 12.10 in die Verlängerung. Den zweiten Satz holte sich die Kolbermoorerin mit 11:9. Dann zeigte Mynarova keine Blöße mehr, gewann die nächsten beiden Sätze mit 11:8 und 11:7.

Routinier Chen musste gegen Nachwuchshoffnung Pranjkovic, die erst kürzlich das deutsche Top-24-Ranglistenturnier der U15 gewonnen hatte, den ersten Satz mit 9:11 abgeben, dann hatte sie aber die Partie im Griff. Mit zweimal 11:7 sowie 11:6 im vierten Durchgang holte sie den entscheidenden Punkt. Zu Gute kam dem TTC beim Heimsieg sicherlich, dass Kolbermoors ungeschlagene Nummer eins, die ehemalige ungarische Weltklasse-Spielerin Krisztina Toth, fehlte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel