Die viertklassigen Basketballer der TSG Reutlingen haben am Sonntagnachmittag die zweite Niederlage in Folge kassiert. Beim Aufstiegsanwärter Sunkings Saarlouis mussten die Ravens eine 86:97 (49:49)-Niederlage hinnehmen. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit zogen die Gastgeber Anfang der zweiten Halbzeit deutlich davon. Eine Ravens-Aufholjagd zum Schluss der Partie kam letztlich zu spät.
Bester Mann auf Seiten der TSG war Forward Nick Mosley mit 29 Punkten und 13 Rebounds. Wie schon gegen den SV 03 Tigers Tübingen im knapp verlorenen Heimderby musste die TSG krankheitsbedingt erneut auf Aufbauspieler Michael Hägele verzichten. Auch Christos Kalogiannis fehlte angeschlagen.

Defensiv mau, Offensive wow 

Die TSG startete gut in die Partie und konnte früh die Führung übernehmen. Ab Mitte des ersten Viertels schlichen sich dann aber zunehmend individuelle Fehler in der Verteidigung bei den Ravens ein, welche Saarlouis eiskalt ausnutzte. Vorne bewegte die TSG den Ball gut und kam zu guten Aktionen, überwiegend über den starken Nick Mosley. Es war ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem es keinem Team gelang, sich bis zur Halbzeit abzusetzen (49:49).
In der zweiten Halbzeit waren es die Gastgeber, die nun besser gegen die Zonenverteidigung der Ravens agierten und sich absetzen konnten. Vor allem die Leistungsträger der Saarländer zeigten wieder eine starke Leistung. Die Ravens taten sich offensiv im dritten Viertel enorm schwer und vergaben reihenweise gute Wurfmöglichkeiten. Mit 21:11 ging das Viertel an die Hausherren, welche sich zweistellig absetzten (70:60).
Im letzten Viertel gleiches Spiel. Die Sunkings Saarlouis fanden Lösungen, die TSG tat sich schwer. Der Vorsprung wuchs auf bis zu 17 Punkte Mitte des letzten Viertels. Wer dachte, die Messe sei schon gelesen, irrte jedoch.  Die Saarländer wurden fahriger in den Aktionen und die TSG durfte häufiger an die Freiwurflinie und konnte einige leichte Punkte erzielte. Punkt für Punkt schmolz der Vorsprung. Bis auf vier Zähler kam die TSG gut eine Minute vor Schluss ran. Doch aufgrund einer schlechten Verteidigungssequenz ließen die Ravens einen weiteren Dreier zu, welcher gleichbedeutend den Deckel auf das Regionalliga-Spiel machte.

Schwache Quote

Erneut trafen die TSG Reutlingen Ravens nur unterirdische 14 Prozent aus dem Dreipunktebereich und ließen 13 Punkte an der Freiwurflinie liegen, trotz starker 39 Versuche.

Trainer und Statistik

TSG-Headcoach Vasilis Tsouknidis meinte hinterher: „Wir haben gut angefangen, aber von Beginn an zu viele individuelle Fehler in der Verteidigung gemacht. So ist es uns nicht gelungen, einen klaren Vorsprung herauszuspielen. Nach der Halbzeit haben wir dann unsere Würfe nicht mehr getroffen, während Saarlouis weiter clever offensiv agiert hat. Die Aufholjagd kam letztlich zu spät und die Kräfte waren dann nicht mehr vorhanden. Insgesamt fehlt uns immer noch Konstanz und Reife. Die nächsten drei Spiele spielen wir erneut gegen Topteams, da müssen wir mental 100-prozentig bereit sein.“