Frauenhandball „Ich versuche ein Vorbild zu sein“

Die Niederländerin Laura van der Heijden, hier im Testspiel gegen die Neckarsulmer Sport-Union am Ball, will bei der SG BBM Bietigheim ihre internationale Erfahrung weitergeben.
Die Niederländerin Laura van der Heijden, hier im Testspiel gegen die Neckarsulmer Sport-Union am Ball, will bei der SG BBM Bietigheim ihre internationale Erfahrung weitergeben. © Foto: Alexander Keppler
Bietigheim-Bissingen / bz 31.08.2018

Als „Königstransfer“ wurde sie von der SG BBM Bietigheim angekündigt – blickt man auf die sportliche Vita von Laura van der Heijden und ihre ersten Wochen im Enztal, dann scheinen die Vorschusslorbeeren berechtigt. Im Interview spricht die 28-jährige Handball-Nationalspielerin aus den Niederlanden über ihren Start beim deutschen Vizemeister.

Nach vier Jahren in Dänemark und Ungarn spielen Sie wieder in der Handball-Bundesliga Frauen (HBF). Was waren Ihre Gründe, zurück nach Deutschland zu kommen?

Laura van der Heijden: Ich habe insgesamt vier Jahre beim VfL Oldenburg gespielt. Die Zeit dort war sehr schön, die Leute waren sehr nett – Deutschland gefällt mir einfach. Zudem wollte ich zu einem Verein, der mir die Möglichkeit bietet, wieder Champions League zu spielen. Deswegen ist die SG BBM Bietigheim der richtige Verein. Ich habe mich im Vorfeld natürlich mit meinen jetzigen Mitspielerinnen Angela Malestein, Maura Visser und Charris Rozemalen über den Verein unterhalten. Sie konnten nur Positives berichten und haben auch die professionellen Strukturen gelobt. Das hat mir sehr geholfen, mich für Bietigheim zu entscheiden und von Budapest dorthin zu wechseln.

Wie waren die Reaktionen aus Ihrem Umfeld auf den Vereinswechsel?

Meine Familie und Freunde sind glücklich, wenn ich das auch bin. Von daher haben sie mich nur bestärkt, diesen Schritt zu gehen. Außerdem freuen sie sich, dass die Entfernung nach Holland nun nicht mehr so weit ist wie nach Budapest und wir uns nun öfters sehen können.

In Bietigheim finden Sie einen hochkarätig besetzten Kader vor. Wie sind Ihre Eindrücke aus der Vorbereitung?

Wir haben eine sehr gute Mannschaft, die jede Menge Erfahrung hat. Bisher haben wir in der Vorbereitung intensiv gearbeitet und gute Testspiele abgeliefert. Wir mussten uns aneinander gewöhnen, das hat schnell funktioniert. Jetzt können wir nur noch besser werden.

Sie verfügen über jede Menge Erfahrung, haben bei europäischen Spitzenteams gespielt und sind mit der Nationalmannschaft bei großen Turnieren angetreten. Wie bringen Sie diese Erfahrung bei der SG mit ein?

Ich weiß, weshalb mich Bietigheim verpflichtet hat. Diese Rolle will ich erfüllen. Ich versuche, durch hartes Training und meine Leistung ein Vorbild zu sein. Die anderen auf Fehler hinweisen, ist nicht meine Art, dafür haben wir den Trainer.

Was ist Ihrer Einschätzung nach für die SG BBM Bietigheim in dieser Saison möglich?

Wir haben einen sehr guten Kader, der zusammen funktioniert. Es ist ein Miteinander. Mit dieser Mannschaft können wir viel erreichen. Ich möchte sehr gerne Champions League spielen und die deutsche Meisterschaft gewinnen. Die fehlt mir noch.

Im Alltag sind Sie eher der ruhige Typ, auf dem Spielfeld explodieren Sie. Wie kommt das?

Man kann nicht immer nett sein (lacht). Ich gebe immer 100 Prozent. Trotzdem bin ich im Vergleich zu anderen immer noch der ruhige Typ auf dem Feld.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel