Desolat Vorne ohne Druck, hinten löchrig

Leonie Narciß und ihre Mannschaftskameradinnen verloren gegen Mannheim.
Leonie Narciß und ihre Mannschaftskameradinnen verloren gegen Mannheim. © Foto: Thomas Madel
Donzdorf/Geislingen / AH 15.09.2015
Nach desolater erster Hälfte haben die Oberliga-Handballerinnen der FSG Donzdorf/Geislingen mit 27:35 gegen die MTG Mannheim verloren.

Die FSG kassierte im zweiten Saisonspiel die zweite Niederlage. Gegen spielerisch überlegene Mannheimerinnen fanden die Gastgeberinnen kein Mittel und verloren verdient 27:35.

Mit zwei Feldspielerinnen mehr im Team, aber ohne die Verletzten Sabrina Clement und Ira Jennewein standen die Vorzeichen für die Partie gegen die HSG Mannheim besser als am vergangenen Wochenende. Mit den daraus entstandenen vermehrten Wechselmöglichkeiten wollte sich die FSG kämpferisch zeigen und mit mehr Aggressivität in der Abwehr zu Werke gehen.

Diesen Anspruch setzten die Gastgeberinnen vor allem in der ersten Hälfte in keinster Weise um. Nachdem die Anfangsminuten auf beiden Seiten von technischen Fehlern und Fehlschüssen geprägt waren, wurde die HSG stärker und dominierte die Partie. Donzdorf/Geislingen hielt bis zum 3:3 nach zehn Minuten noch mit, ehe Mannheim immer drei bis vier Tore in Folge gelangen, bis die FSG mal wieder traf. Donzdorf/Geislingen brachte im Angriff zu wenig Druck auf die gegnerische Abwehr, verzettelte sich in Einzelaktionen, Zusammenspiel war nicht erkennbar. Die Abwehr offenbarte immer wieder Lücken, daraus resultierte ein hoher 9:17-Rückstand zur Halbzeit.

Wieder mit der Forderung nach mehr Aktivität in der Abwehr und einem beweglicheren Angriffsspiel war die Heimmannschaft motiviert, in der zweiten Hälfte den hohen Rückstand wenigstens etwas zu reduzieren. Dies gelang zumindest in Teilen besser als im ersten Durchgang. Doch die Abwehr ließ den Gästen immer wieder zu viel Spielraum für einfache Tore, so schrumpfte der Abstand kaum. Zudem vergab die FSG im Angriff über die gesamte Spielzeit zu viele freie Würfe. Über 16:23, 19:26 und 21:30 gestaltete sich der 27:35-Endstand.

Nach dem Spiel galt es für die Mannschaft, sich schnell zu regenerieren, um im HVW-Pokal am nächsten Tag eine bessere Figur zu machen. Das gelang. Die FSG gewann das Erstrundenturnier in Lauterstein (siehe Extra-Artikel).

FSG Donzdorf/Geislingen: Trzaska - Heidinger (9/2), Pfisterer (3), Narciß, Heilig, Costanzo (6/3), Munz (1), Hendlmeier, Hoffer (3), Strauß, Häußler (5).