Handball Vöhringer Handballer wollen ins vordere Tabellendrittel

Vöhringen / Henri Gallbronner 30.08.2017
Mit gleich drei Rückkehrern aus Württembergliga-Zeiten will der Landesliga-Vierte des Vorjahres auch in dieser Saison vorne mitspielen.

„Hier kommt Alex“ – Diesen Hit der Toten Hosen dürfte man in der Vöhringer Sportparkhalle in Zukunft wieder öfter hören. Ale­xander Henze kehrt nach zweijährigem Aufenthalt in Plochingen und Blaustein wieder an seine alte Wirkungsstätte zurück. „Er ist einer, der das Spiel sicher noch ruhiger machen kann“, meint Trainer Stefan Schramm.

Auch zwei weitere alte Bekannte aus Württembergliga-­Zeiten sollen den SCV in seiner zweiten Landesliga-Saison verstärken: Neben Martin Komprecht steigt auch George Stanciu nach anderthalb Jahren verletzungsbedingter Pause wieder ein. Außerdem holte man Dennis Bauder aus der A-Jugend des VfL Günzburg und Martin Mäck vom Ligakonkurrenten TV Brenz an die Iller. „Das sind fünf neue Spieler, die muss man erst mal integrieren“, sagt Schramm.

Sollte dies gelingen, hat man im Illertal durchaus etwas vor. „Im Vergleich zum letzten Jahr haben wir einen deutlich breiteren Kader“, meint der Trainer: „Da kann man schon vorne mitspielen.“  Natürlich will man sich beim einstigen Oberligisten langfristig nicht mit dem Landesligadasein abfinden: Die Württembergliga sei „schon die Richtung, in die es gehen soll“, so Schramm. Sein persönliches Ziel sei das vordere Tabellendrittel.

Dennoch gibt es noch einige Baustellen beim SC Vöhringen: So hat sich Abwehrspezialist Matthias Stetter nach einer Verletzung am Schlüsselbein auch noch eine am Fuß zugezogen. Auch Kevin Jähn wird wahrscheinlich auch noch länger ausfallen, und Anselm Walker hat sich im Training „ein paar Zähne rausgeschlagen“, wie Schramm es ausdrückt.

Die Bilanz der Vorbereitung fällt positiv aus, obwohl Stefan Schramm gerne schon einen Schritt weiter wäre: „Dadurch, dass immer mal wieder Spieler gefehlt haben, war es schwierig, Konstanz reinzubringen.“ Eine Turnierteilnahme musste sogar aus personellen Gründen abgesagt werden.

Es gibt also noch etwas zu tun bis zum Bezirkspokal-Auswärtsspiel gegen die SG Burlafingen/Ulm II am 9. September. Eine Woche später müssen die Vöhringer in der Liga gegen die TG Bi­berach ran.