Handball TVA erwartet runderneuertes Frisch Auf II

Dominik Gallo muss künftig noch mehr Verantwortung in Sachen Torwurf übernehmen.
Dominik Gallo muss künftig noch mehr Verantwortung in Sachen Torwurf übernehmen. © Foto: Schwabenpress
UWE GLÖCKLER 07.09.2012
Am Sonntag startet der TV Altenstadt in der Michelberghalle gegen den runderneuerten Nachbarn FA Göppingen II in die Handball-Württembergliga.

Während der TV Altenstadt wieder mit Trainer Ingo Tippel und nahezu gleichem, nur um Nachwuchskräfte ergänztem Kader, in die neue Saison geht, sieht es beim Auftaktgegner ganz anders aus. Frisch Auf Göppingen II, das sogenannte Nachwuchs-Center des Bundesligisten, wird sich mit ganz neuem Gesicht präsentieren.

Beim Derby in der Vorsaison in der Michelberghalle empfing der TVA noch viele alte Bekannte, die mittlerweile nicht mehr in Göppingen sind. Das Traineramt ging vom Altenstädter Hans-Jürgen Beutel auf Pascal Morgant über. Auch Beutels Söhne Felix und Florian stehen nicht mehr im Kader der Göppinger. Kreisläufer und Abwehrspezialist Florian spielt jetzt eine Klasse höher in Lauterstein, Rückraumspieler de Boer hat den gleichen Schritt nach Heiningen getan. Mit Dreimann und Molitor fehlen Torgaranten der vergangenen Saison. Auch Hartl und die Torhüter Pohl und Rapp müssen ersetzt werden.

Für die unter 23 Jahre alten Dominik Sos, Max Günther, Nicola Stabel, Marc Dannenmann und Markus Schreitt bringt deshalb die kommende Saison unter dem neuen Trainer Pascal Morgant eine große Bewährungsprobe. Wie der TVA hatte auch Frisch Auf den Klassenverbleib erst ganz am Ende der Saison gesichert. Um die gleiche Spielstärke wieder zu erreichen, mussten neue Leistungsträger von Frisch Auf gewonnen werden.

Die TVA-Fans sind am Samstag um 17 Uhr gespannt, welche neuen Gesichter im grün-weißen Dress zu sehen sind. Frisch Auf hat andere finanzielle Möglichkeiten als die Altenstädter. Bei denen müssen junge, aber mittlerweile etablierte Stammkräfte wie Daniel Glöckler, Jörn Bausch oder Dominik Gallo mehr Verantwortung übernehmen und versuchen, die durch den Abgang von Manuel Feitz entstandene Lücke zu schließen. Wie in den vergangenen Jahren wurden wieder Nachwuchsspieler aus der eigenen Jugend und der 1b in die erste Mannschaft integriert.

In der Vorsaison setzte es für den TVA zwei Niederlagen gegen die Göppinger. Aufgrund der großen Veränderungen beim Gegner bringen diese Partien aber kaum noch Erkenntnisse für die Vorbereitung auf das anstehende Aufeinandertreffen. Der TVA will jedenfalls gleich die ersten Punkte einfahren, um die Grundlage für das erneute Ziel Klassenverbleib zu schaffen.

Die Liga besteht diesmal aus zwei Mannschaften weniger. Von diesen 14 Teams steigen zwei direkt ab und der Drittletzte muss in die Relegation. Die Altenstädter wollen also so früh wie möglich mindestens Platz elf sichern, um es nicht wieder so nervenaufreibend wie im letzten Jahr zu machen, als bis zum letzten Spieltag gezittert wurde.