Handball TVA-Coach flucht wegen verschlossener Hallen

Auf Manuel Feitz Dynamik (hier gegen Bittenfeld) muss der TVA künftig verzichten.
Auf Manuel Feitz Dynamik (hier gegen Bittenfeld) muss der TVA künftig verzichten. © Foto: Thomas Madel
THOMAS FRIEDRICH 05.09.2012
Am Sonntag um 17 Uhr startet der TV Altenstadt mit dem Heimspiel gegen Frisch Auf Göppingen II in die Handball-Württembergliga. Trainer Ingo Tippl ist mit der Vorbereitung nicht zufrieden.

Ingo Tippl ist sauer. Altenstadts Trainer hätte sich mehr kommunale Unterstützung auf eine ganz schwere Saison erhofft. Stattdessen werfe die Stadtverwaltung seinen Handballern Knüppel zwischen die Beine. In der wichtigsten Phase der Vorbereitung konnten die nicht in der Halle trainieren, weil in den Schulferien schlicht keine zur Verfügung stand. Dass die Stadt "vier Wochen lang alle Hallen zusperrt", empfindet Tippl als "Oberhammer". Mit solchen Widrigkeiten müsse sich die Konkurrenz nicht herumschlagen und so echauffiert sich der TVA-Trainer über den "Wettbewerbsnachteil" der Geislinger Handballer.

Verschlossene Türen waren nicht die einzigen Hiobsbotschaften für den TVA-Coach. Torwart Bilal Güclü musste nochmals operiert werden und fällt noch mindestens vier Wochen aus. Auf seinen wichtigsten und besten Spieler muss Tippl komplett verzichten. Manuel Feitz hat den erhofften Studienplatz in Stuttgart nicht bekommen und muss nach Würzburg ausweichen. Von dort aus will er nicht ständig pendeln und steht dem TVA daher nicht mehr zur Verfügung.

Feitz acht bis neun Tore pro Spiel fehlen den Altenstädtern. Die müssen es eben wieder "so regeln wie in der letzten Vorrunde", fordert Tippl. Von September bis Dezember 2011 fehlte Feitz wegen Studiums in Köln und dennoch stand der TVA zur Halbzeit nicht auf einem Abstiegsplatz. Dominik Gallo und der aus der zweiten Mannschaft aufgerückte Giuseppe Galasso sollen sich Feitz Job im linken Rückraum teilen.

Auch in der Abwehr brach mit Johannes Schiffmann (eigene 1b) eine wichtige Stütze weg. Für ihn rückt der A-Jugendliche Robin Feil nach, dessen Stärken im Verteidigen liegen. Zudem hat Tippl in der Vorbereitung - soweit es die Hallensituation zuließ - eine neue Abwehrvariante geprobt. Die traditionelle 3:2:1-Deckung kennen mittlerweile alle Gegner. Falls sich einige von ihnen zu gut darauf einstellen sollten, will der TVA-Coach auf eine 6:0-Formation ausweichen.

Vier Wochen ohne Halle, Torwart verletzt, Feitz weg - den Altenstädtern droht eine noch schwerere Saison als zuletzt. "Wir haben wieder gewaltig zu knabbern", prophezeit Tippl. Den erneuten Klassenverbleib würde der Coach als "riesigen Erfolg" bewerten, auch angesichts der Tatsache, wie die Konkurrenz personell aufgerüstet hat.

Im Kampf ums Überleben kommt dem Saisonauftakt schon erhebliche Bedeutung zu. Am Sonntag um 17 Uhr gastiert Frisch Auf Göppingen II im einzigen Derby der Saison in der Michelberghalle. Tippl sieht im Nachbarn einen der Gegner auf Augenhöhe, die man zu Hause tunlichst besiegen sollte. Zumal die Göppinger auf die meisten ihrer Top-Talente verzichten müssen, die zeitgleich in der A-Jugend-Bundesliga gegen die JSG Balingen-Weilstetten ranmüssen.

Nicht nur wegen des Derby-Charakters ist die Partie für Ingo Tippl ein "ganz wichtiges Spiel". Gewinnen die Seinen, legt sich vielleicht auch des Trainers Wut auf die vermeintliche Sturheit der Geislinger Stadtverwaltung - die Nachsicht des Siegers eben.