Vöhringen TV Gerhausen schlägt Unterensingen - Blaustein siegt deutlich

Uwe Mayer (Mitte) zeigte sich mit sieben Toren treffsicher und verhalf Gerhausen damit zum Sieg.
Uwe Mayer (Mitte) zeigte sich mit sieben Toren treffsicher und verhalf Gerhausen damit zum Sieg. © Foto: Matthias Kessler
Vöhringen / EB 24.02.2014
Die regionalen Vertreter in der Handball-Württembergliga können mit ihren Auftritten zufrieden sein. Zwar verlor Vöhringen gegen Schwäbisch Gmünd, nötigte dem Aufstiegskandidat aber eine Klasseleistung ab.

Der SC Vöhringen hat dem Aufstiegskandidaten TSB Schwäbisch Gmünd alles abverlangt, zum Sieg reichte es für die Handballer von Coach Lutz Freybott aber nicht. Mit 30:32 (14:17) unterlagen die Wielandstädter in der Württembergliga zuhause gegen den Tabellenzweiten, der im Sportpark sein bislang bestes Auswärtsspiel der Saison benötigte, um den SC zu besiegen. Bis zum 9:9 war die Partie ausgeglichen, dann setzten sich die Gäste erstmals ab (14:11). Dieser Drei-Tore-Vorsprung hatte bis zur Halbzeitpause Bestand.

Nach dem Wiederanpfiff konnte Schwäbisch Gmünd die Führung auf 24:18 ausbauen, da die Vöhringen zu viele Chancen ungenützt ließen. Doch nach dem 21:27 kämpfte sich der SC bis auf 25:28 heran. Angetrieben von Arne Pick, der nach einem halben Jahr Verletzungspause mit neun Treffern erfolgreichster Torschütze seines Teams war, bestand in Überzahl sogar die Möglichkeit, den Rückstand weiter zu verkürzen. Allerdings offenbarte sich erneut die Vöhringer Schwäche im Überzahlspiel, was Schwäbisch Gmünd clever ausnutzte und vorentscheidend auf 32:26 davonzog. Der SC konnte in der restlichen Spielzeit lediglich Ergebniskosmetik betreiben.

Als "Arbeitssieg" verbuchte der TSV Blaustein den klaren 35:27 (16:16)-Erfolg gegen den TSV Grabenstetten. Nach einer durchwachsenen ersten Halbzeit, in der die TSV-Akteure vor allem mit Grabenstettens Philipp Lanfermann (sieben Tore) ihre Probleme hatten, konnten sich die Hausherren nach der Pause deutlich steigern. In den ersten 30 Minuten hielt Steffen Spiß mit sechs seiner acht Tore seine Farben im Spiel.

Nach dem Wiederanpfiff fruchtete dann die Manndeckung, auf die Tim Graf, der den abwesenden Stefan Grenda vertrat, umgestellt hatte. In Unterzahl konnte sich Blaustein erstmals auf drei Tore absetzen (24:21)- der Knackpunkt. Treffer um Treffer zog der TSV nun davon, den Schlusspunkt zum 35:27 setzte Andre Möller nach einem sehenswerten Kempa-Anspiel von Niklas Kiechle. Durch den Erfolg haben sich die Blausteiner deutlich von den Abstiegsplätzen distanziert und können nun einigermaßen entspannt das anstehende spielfreie Wochenende genießen.

Einen Rang vor Blaustein rangiert der Tabellen-Elfte TV Gerhausen, der den SKV Unterensingen mit 34:28 besiegte. Bis zum 8:7 war die Partie zwar ausgeglichen, allerdings hatte Keeper Jan Schönefeldt bereits zu diesem Zeitpunkt gezeigt, dass er einen glänzenden Tag erwischt hat. Gestützt auf seine starke Leistung konnte das Team von Thomas Weberruß sein schnelles Spiel aufziehen und führte zur Halbzeit deutlich mit 17:9.

Unterensingen, das das Hinspiel noch mit 32:25 für sich entschieden hatte, musste reagieren und stellte auf eine Manndeckung um. Damit hatten die TV-Akteure zunächst ihre Probleme, die Gäste kamen bis zur 36. Minute auf 13:18 ran. Trotz der folgenden Auszeit von Weberruß schien das Spiel zu kippen. Doch beim 18:14 hielt Schönefeldt einen Siebenmeter - und rüttelte damit seine Vorderleute wach. Gerhausen berappelte sich und musste lediglich in der 56. Minute beim 29:26 noch eine kritische Phase überstehen. Am Ende schwanden beim SKV nach der Aufholjagd die Kräfte, so dass die letzten Minuten der Partie den Gastgebern gehörten.

Themen in diesem Artikel