Allensbach/Metzingen TusSies sind Favorit am Bodensee

EB/JZ 15.08.2015
Frauenhandball-Bundesligist TuS Metzingen ist der Topfavorit beim 17. Skoda-Cup des SV Allensbach in der Allensbacher Riesenberghalle.

Das ausgezeichnet besetzte Turnier in der Bodenseeregion hat sich über die Jahre zu einem Highlight in der Saisonvorbereitung für viele Teams aus dem süddeutschen Raum und der angrenzenden Schweiz entwickelt. Heuer konnten die Verantwortlichen des langjährigen Zweitligisten und aktuellen Drittligisten SV Allensbach mit Pokalverteidiger TuS Metzingen und der SG BBM Bietigheim zwei ambitionierte Erstligisten aus Württemberg zur Teilnahme gewinnen. Dazu kommen aus der Schweiz mit dem amtierenden Schweizer Meister LK Zug, Rot-Weiß Thun und Spono Notwill noch drei Vertreter der Spar Premier League, der ersten Schweizer Liga. Komplettiert wird das Teilnehmerfeld mit den deutschen Zweitligisten SG H2Ku Herrenberg und TSV Haunstetten sowie Gastgeber SV Allensbach. Der Metzinger Trainer Csaba Konkoly ist als ehrgeizig bekannt - klar, dass er viele Tore und gelungene Abwehraktionen seiner TusSies sehen will. "Für uns bietet das Allensbacher Turnier nach dem fünftägigen Trainingslager in Metzingen und Riederich eine weitere gute Testmöglichkeit im Hinblick auf die 1. Bundesliga. Starke Gegner wie Bietigheim werden es uns nicht leicht machen, das internationale Turnier zu gewinnen." Ihre Favoritenrolle werden die Ermstälerinnen freilich annehmen. Die Turnierspiele finden heute von 11 bis etwa 17.15 Uhr statt und am morgigen Sonntag von 10.30 Uhr bis etwa 17 Uhr.

In den Gruppenspielen treffen die TusSies heute (11.48 Uhr) auf den Zweitligisten TSV Haunstetten, dann um 15 Uhr auf Zweitligist SG H2Ku Herrenberg sowie morgen (12.54 Uhr) auf Spono Nottwil.

Nicht mitspielen bei den Pink-Ladies werden Saskia Putzke, die sich erneut einem Eingriff am Knie unterziehen muss, und Neuzugang Celine Michielsen, die bis Anfang kommender Woche aufgrund einer Kapselverletzung am Daumen keinen Sport betreiben darf.

"Wir wollen auf jeden Fall den Finaleinzug schaffen und den Skoda-Cup gewinnen. Danach haben wir nur zwei Tage Zeit, um uns aufs Turnier in Marseille vorzubereiten, welches uns von Donnerstag bis Sonntag erneut prüfen wird", sagt TuS-Manager Ferenc Rott.

Themen in diesem Artikel