Region TuS-Rivale legt nach

Die deutsche A-Nationalspielerin Kim Naidzinavicius wird nach Saisonende ihre Zelte in Leverkusen abbrechen und nach Bietigheim wechseln. Die dortige SG BBM will damit ihren Angriff auf die Topteams THC, Leipzig und TusSies fortsetzen.
Die deutsche A-Nationalspielerin Kim Naidzinavicius wird nach Saisonende ihre Zelte in Leverkusen abbrechen und nach Bietigheim wechseln. Die dortige SG BBM will damit ihren Angriff auf die Topteams THC, Leipzig und TusSies fortsetzen. © Foto: arc
Region / HW 18.02.2016
Der Metzinger Bundesligarivale Bietigheim bastelt weiter an seinem Team, um oben anzugreifen: Nationalspielerin Kim Naidzinavicius kommt aus Leverkusen. Der Thüringer HC meldet hingegen einen Abgang.

Die Verantwortlichen der SG BBM Bietigheim können eine bedeutende Neuverpflichtung für die kommende Saison vermelden. Mit Kim Naidzinavicius kommt eine erfahrende Nationalspielerin für die Rückraummitte-Position ins Team der Enztälerinnen. "Wir freuen uns sehr darüber, dass es uns nach intensiven Vertragsverhandlungen gelungen ist, mit Kim Naidzinavicius eine der besten deutschen Rückraumspielerinnen für mindestens zwei Jahre zu binden", sagt SG-Sportdirektor Gerit Winnen und fügt hinzu: "Mit ihr wird unser Spiel in Zukunft noch unberechenbarer für jeden Gegner. Gleichzeitig zeigt sich zunehmend, dass wir uns mit unserer Vereinsstruktur auf nationaler Ebene auf einem guten und richtigen Weg befinden."

Die U-20-Weltmeisterin Kim Naidzinavicius durchlief über sämtliche Stationen in der deutschen Nationalmannschaft bis hin zum A-Team eine starke Entwicklung. Nach fünf Jahren bei Bayer 04 Leverkusen sucht die 24-Jährige nun eine neue Herausforderung. Langfristig würde sie gerne Titel gewinnen, sagte sie bereits vor zwei Jahren. Jetzt scheint der richtige Zeitpunkt gekommen zu sein, um sich auf dieses Ziel zu fokussieren. Zudem freue sie sich auf eine gemeinsame Handballzeit mit ihrer guten Freundin Antje Lauenroth.

Die 1,83 Meter große Kim Naidzinavicius lebt ein klares Motto: "Wer erfolgreich sein will, der muss immer ein wenig mehr machen als die anderen, darf aber auch niemals den Spaß daran verlieren."

Zu ihrem Wechsel nach Württemberg verrät sie: "Ich freue mich riesig auf die neue Herausforderung in Bietigheim und bin von der Arbeit und der Mannschaft absolut überzeugt. Ich freue mich darauf, ein Teil davon zu sein und bei dem Erreichen der Ziele mitzuhelfen."

Auch SG-BBM-Trainer Martin Albertsen zeigt sich ebenfalls glücklich über den Zwei-Jahres-Vertrag von Kim Naidzinavicius. Er sieht in ihr die perfekte Ergänzung für das Spielsystem in seiner Mannschaft, weil sie eine starke "Kopfspielerin" sei und immer wieder die richtigen Entscheidungen treffe. Albersten versuchte schon länger, die Nationalspielerin für sein Team zu gewinnen: "Ich habe Kim immer gesagt, dass sie perfekt zu uns passen würde."

Der Bietigheimer Coach sagt zudem: "Wir lassen unser Team vielleicht mit weniger System spielen, dafür geben wir den Spielerinnen in ihren kreativen Entscheidungen mehr Freiraum und lassen sie mehr mit Köpfchen spielen."

Nun habe Albertsen für dieses System einer der besten Entscheidungsspielerinnen im Team. "Kim ist eine sehr gute Spielmacherin, die immer wieder mit starken Anspielen an den Kreis oder an ihre Mitspielerinnen glänzt", so Albertsen. Zudem passe Naidzinavicius auch als Person und Leistungsträgerin in die Mannschaft. Er ist überzeugt, dass sie einen weiteren Entwicklungsschritt machen will und in Bietigheim auch kann, um ein neues Niveau zu erreichen. "Das passt einfach perfekt", sagt Albertsen abschließend.

Der Thüringer HC gibt hingegen bekannt, dass Lucie Satrapova mit sofortiger Wirkung zu Kristianstad Handboll nach Schweden wechselt. Der Transfer kam am Montag, dem letztmöglichen Tag für Transfers, zustande. "Lucies Vertrag sollte ursprünglich nach dem Aushelfen für die erkrankte Jana Krause nur bis Dezember laufen, wurde dann aber auch nach Krauses Genesung weitergeführt", erläutert der Thüringer HC. "Wir sind damit dem Wunsch der Spielerin nach mehr Einsatzzeiten nachgekommen. Nach der vollständigen Genesung von Jana Krause und den starken Leistungen von ihr zusammen mit Dinah Eckerle zuletzt, waren die Einsatzchancen für Lucie gering", so THC-Geschäftsführer Tobias Busch.