Niederlage TSV verliert nach 22:21-Führung mit 28:32

Marcel Planitz war mit sieben Toren bester Heininger Werfer bei der Niederlage in Kornwestheim.
Marcel Planitz war mit sieben Toren bester Heininger Werfer bei der Niederlage in Kornwestheim. © Foto: Cornelius Nickisch
Heiningen / HELMUT NEUMAIER 23.04.2013
Wie erwartet kehrten die Heininger Handballer mit einer 28:32 (11:15)-Niederlage vom Gastspiel beim Zweiten Kornwestheim zurück.

Bei der 28:32 (11:15)-Niederlage der Handballer des TSV Heiningen im Baden-Württembergliga-Duell beim Zweiten Kornwestheim zeigten die Staren eine geschlossene Mannschaftsleistung, wobei vor allem Keeper Timo Rapp erneut seine Klasse beweisen konnte. Aber auch Marcel Planitz als bester Werfer der Heininger bewies wieder aufsteigende Form, und der Einstand von Robin Zöller im BWOL-Team mit vier Treffern konnte sich ebenfalls sehen lassen.

Deshalb war TSV-Trainer Jochen Blum trotz der Niederlage mit dem Auftritt der Seinigen insgesamt zufrieden. Nun hofft er, dass seine Mannschaft in Kornwestheim zusätzliches Selbstvertrauen für das Schlüsselspiel um den Klassenerhalt gegen Sandweier am Samstag in der Voralbhalle getankt hat.

Die 60 Minuten begannen gut für den TSV, führte man doch durch zwei Tore von Kreisläufer Erik Rummel mit 2:1, ehe Kornwestheim beim 3:2 zum ersten Mal vorlegte. In der Folgezeit blieben die Heininger nicht zuletzt dank einiger Glanztaten von Timo Rapp bis zum 4:4 auf Schlagdistanz. Allerdings konnte auch er nicht verhindern, dass die Gastgeber bis zur 15. Minute auf 8:4 davonzogen. Diese Differenz von vier Toren sollte bis zum 13:9 Bestand haben. Ein Doppelpack von Marcel Planitz zum 13:11 brachte die Staren wieder ins Geschäft. Zwei weitere Tore von Kornwestheim sorgten dafür, dass der Aufstiegskandidat bis zum Wechsel mit 15:11 den alten Abstand von vier Toren wieder hergestellt hatte.

Nachdem die Heimmannschaft gleich in den ersten beiden Minuten des zweiten Abschnitts auf 17:11 erhöht hatten, diskutierten die Fans der Salamander wohl schon über die Höhe des Favoritensiegs. Aber da hatten sie an diesem Abend die Rechnung ohne die Heininger aufgemacht. Zur Freude der wenigen Starenanhänger zeigte die Mannschaft nun Biss und startete dank einer kompakten Abwehr eine Aufholjagd. Trotz zeitweise zweifachem Unterzahlspiel gelang etwa 20 Minuten vor dem Ende der umjubelte 19:19-Ausgleich, und als der TSV beim 22:21 in der 45. Minute sogar in Führung gehen konnte, kam doch einiges Unwohlsein in den heimischen Reihen auf.

Allerdings konnten die Heininger ihren Vorsprung in den letzten zehn Minuten ins Ziel retten. Im Schlussabschnitt konnte Kornwestheim nämlich wieder seiner Favoritenrolle gerecht werden, wozu auch Zeitstrafen beim TSV und manchem Pech im Angriff ihren Teil dazu beitrugen. So konnte sich Kornwestheim trotz aller Gegenwehr der Staren in gleichmäßigem Takt über 27:23 deutlich zum vorentschiedenen 32:25 (56.) absetzen.


TSV Heiningen: T. Wohlang, Lischka, Rapp; Walter, Bräunle (1), de Boer, Y. Wohlang (3/2), Neumaier (2), Planitz (7), Frey, Koller (4), Rummel (3), Spörle (4), Zöller (4).