Region TSG Reutlingen ist im Derby sehr dominant

Manuel Häcker war eifrigster TSG-Torschütze, traf zwölf Mal.
Manuel Häcker war eifrigster TSG-Torschütze, traf zwölf Mal. © Foto: Baur
SWP 18.03.2015
Die Handball-Bezirksliga-Zusammenfassung vom Wochenende

Achalm-Nagold

TSG Reutlingen gegen

TV Großengstingen 36:25 (15:8)

Von beiden Seiten wurde vor der Partie ein hart umkämpftes Spiel erwartet. Doch es kam anders. Die TSG Reutlingen ging mit 3:0 in Führung, nutze die fehlende Gegenwehr der Engstinger weiter aus und arbeitete in der Abwehr konsequent. Bis zur 14. Minute konnte sich die TSG mit sechs Toren absetzen, beim 15:8 wurden die Seiten gewechselt.

In Halbzeit zwei zeigte sich das gleiche Bild. Die TSG hatte das Spiel fest im Griff, baute ihre Führung weiter aus. Großengstingen konnte nur noch Ergebniskosmetik betreiben. Am Ende hatte die TSG mit einem 36:25-Sieg den nächsten verdienten Sieg eingefahren.

TSG Reutlingen: Fischer, Klein, Gekeler - Deile (2), Schaal (5), Hejny (3), Häcker (12/2), Kinzelmann (5), Groß (3), Götz (6).

TV Großengstingen: Schneider, Trostel - Krones (3), Balaj (6), Hummel (2/1), Schmid, Vöhringer (1), Röpnack, Staneker (6), Weiß, Klett (3/1), Geiger (3), Schwille (1).

TSV Betzingen gegen

Spvgg Renningen 39:26 (22:12)

Die Gäste hatten sich rasch mit 2:0 in Front gebracht. Betzingen fand jedoch zunehmend bessere Lösungen im Angriffsspiel und auch die Abwehr stellte sich Mitte der ersten Halbzeit immer besser auf die Renninger Angreifer ein. Angetrieben vom starken Armin Welker gelang es Betzingen, sich über 10:8 auf 14:9 abzusetzen, zur Halbzeit stand es 22:12.

Angetrieben von der Tatsache, dass Renningen in jüngster Vergangenheit auch solche deutlichen Rückstände noch aufholen konnte, nahm man sich auf Seiten des TSV in der Halbzeit vor, gedanklich nochmals bei 0:0 ins Spiel zu gehen. Dieses Vorhaben konnte im zweiten Spielabschnitt weitestgehend umgesetzt werden, am Ende leuchtete ein deutliches 39:26 für die Heimsieben auf der Anzeigetafel.

TSV Betzingen: Lohan - Haslach (9), Haase (1), Nübel (3), Lawitschka (2), Sotirov (7), Schmitz, Krause (5/5), Jock (2), Welker (5), Zschäbitz (5).

Esslingen-Teck

VfL Kirchheim gegen

TSV Dettingen II 30:15 (16:9)

Harmloses Angriffsspiel, schlechtes Rückzugsverhalten sowie schlechte Deckungsarbeit waren der Grund, dass die Gäste bereits nach wenigen Minuten mit 1:5 in Rückstand gerieten.

Coach Graf bat seinen Mannen nur wenige Zeigerumdrehungen später zur Auszeit und fand deutliche Worte. Doch auch dies sollte relativ wenig Wirkung zeigen. Immer wieder wurden die Kirchheimer zu leichten Gegenstoßtoren eingeladen, von Rückzugsverhalten keine Spur. So musste man sich nicht wundern, dass man mit einem 9:16-Rückstand in die Pause ging. Beim Stand von 10:16 keimte etwas wie Hoffnung auf, dies sollte aber nur kurz anhalten, dann ließen die Dettinger das Geschehen wieder über sich ergehen und stellten die Gegenwehr nahezu ein. Beim Stand von 15:26 in der 51. Minute war die Partie endgültig entschieden. Wenige Minuten später wurden die Gäste dann endlich durch den Abpfiff erlöst.

Das 15:30 war eine auch in der Höhe völlig verdiente Niederlage für die Gäste.

TSV Dettingen II: Krohmer, Fetzer - Hail, Posch (2), Schulz (1), J. Ihle (2), T. Ihle (4/2), Leypoldt (2), Bauer (1), Euchner (3), Töpfer.