Handball Bezirksliga TSG mit überzeugender Derbyleistung

swp 16.11.2016

Bezirksliga Männer

TV Großengstingen ggen

TSG Reutlingen 18:24 (10:10)

In der mit knapp 300 Zuschauern voll besetzten Freibühlhalle entwickelte sich von Beginn an ein offener Schlagabtausch, in welchem die Gastgeber um Torjäger Manuel Häcker in der Anfangsviertelstunde das variablere Angriffsspiel zeigten und bis zum 8:6 (16.) in Führung lagen. Nach dem folgenden Timeout der TSG präsentierten sich die Gäste in der Folgezeit vor allem im Deckungsverband deutlich konsequenter, so dass bis zur Halbzeit der Ausgleich hergestellt werden konnte (10:10).

Nach dem Wechsel legte die TSG los wie die Feuerwehr und erspielte sich sogar in Unterzahl die Führung zum 14:10 (36.). Die von Großengstingens Trainerin Nadine Pehl genommene Auszeit verfehlte zunächst ihre Wirkung nicht, so dass durch Treffer von Jan-Heiko Hummel sowie Manuel Häcker, es sollte sein letztes Feldtor in dieser Partie sein, der Anschluss zum 13:14 (40.) hergestellt werden konnte. Der Tabellenführer zeigte jedoch keine Nerven. Die knallharte Abwehr um Tim Wiedwald ließ so gut wie nichts mehr zu und im Angriff wurden vor allem über die rechte Angriffsseite mit Armin Hatic und Danny Groß die Angriffe unbeirrt und konsequent zu Ende gespielt. Über die Stationen 17:13 (44.) und 20:15 (52.) sorgten die Gäste frühzeitig für die Entscheidung.

TV Großengstingen: Trostel, Rinker – S. Hummel, D. Staneker (2), J. Hummel (3), Kinzelmann (2), Balaj (1), M. Hummel (3), Grünewald, v.d. Dellen, Häcker (5/2), P. Staneker (1), Bordt (1/1)

TSG Reutlingen: Fischer, Meier – Wiedwald, Schulz (1), Steiner, Götz (1), Löchle, Ofenheusle (4), Sain, Fischer, Hatic (5), Buck, Kossler (2), Groß (11/3)

Bezirksliga Frauen

TSG Reutlingen gegen

TSV Betzingen 26:24 (13:8)

Die Gastgeberinnen dominierten die Partie über weite Strecken, ehe es in der Schlussphase nochmal eng wurde. TSG-Coach Chris Ramisch musste neben Noemi Benedek kurzfristig auch auf Jamie Becker und Helen Hofmann verzichten, die sich beide im Abschlusstraining verletzt hatten.

Beide Mannschaften begannen nervös. Nach etwa zehn Minuten bekam die TSG das Spiel in den Griff, stand vor der gut aufgelegten Torhüterin Rahel Obergfell stabil in der Abwehr und erspielte sich bis zur Halbzeit eine komfortable 13:8-Führung.

Auch in der zweiten Spielhälfte diktierte die TSG lange Zeit das Spielgeschehen und führte in der 54. Spielminute mit 24:18, als Landesligaabsteiger Betzingen nochmal aufkam. Die Gäste nutzten eine doppelte Überzahl und Konzentrationsfehler in der TSG-Abwehr, um bis auf 25:24 zu verkürzen. Hannah Bergmann hielt in dieser Phase einen Siebenmeter und Neuzugang Rebecca Stärk machte dann mit Ihrem sehenswerten Treffer zum 26:24 den verdienten Derbysieg endgültig klar.

TSV Urach ggen

TSV Owen/Teck 26:24 (16:9)

Zu Beginn waren beide Mannschaften gleichauf. Ab dem 7:7 gelang es dann den Frauen des TSV Urach, sich abzusetzen. In der Abwehr wurde konsequenter gearbeitet und es konnten mehrere Bälle pariert werden. Im Angriff der Gastgeber funktionierten einfache Zusammenspiele, sodass in den zweiten 15 Minuten der ersten Halbzeit neun Tore erzielt wurden und es mit einem Zwischenstand von 16:9 in die Pause ging.

Diese stellte das Ende dieser überzeugenden Spielphase des TSV Urachs dar. Owen nahm die Torhüterin im Angriff raus, zudem gab es schnelle, nicht erfolgreiche Abschlüsse der Ermstälerinnen. Bis zur 50. Minute konnte man trotzdem das Spiel kontrollieren. Nach dem Treffer der Uracher Torfrau Irene Eble zum 25:18 (52. Minute), legte Owen zu und verkürzte in den letzten Minuten mit einem 6:1-Lauf den Abstand deutlich, sodass das Spiel mit 26:24 endete.

TSV Urach: Eble (1), Kullen – Bajric, Weiß, Holl (1), Lieb K .(2), Ebner (4), Lieb J. (3), Ruoff, Lenknereit (1), Fazliu (9), Klein (1), Weber (4).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel