Frauenhandball TSG gewinnt Spitzenspiel gegen FSG Donzdorf/Geislingen

Einen entschlossenen Eindruck hinterließen Franziska Steier (beim Wurf) und ihre Schnaitheimer Teamkolleginnen beim Sieg im Spitzenspiel gegen die FSG Donzdorf/Geislingen.
Einen entschlossenen Eindruck hinterließen Franziska Steier (beim Wurf) und ihre Schnaitheimer Teamkolleginnen beim Sieg im Spitzenspiel gegen die FSG Donzdorf/Geislingen. © Foto: Foto: rw
13.11.2012
Ein würdiges Spitzenspiel lieferten sich die Handballerinnen der TSG Schnaitheim mit dem Tabellenführer FSG Donzdorf/Geislingen am Sonntag in der Ballspielhalle. Am Ende gab der größere Siegeswille den Ausschlag zu Gunsten der TSG, die sich mit 30:25 durchsetzte.

Die Schnaitheimer Damen musste in dieser Begegnung auf die gesperrte Susi Fischer verzichten, die von Uli Schwager aber sehr gut vertreten wurde. Den freien Platz im Team nahm diesmal Marion Paus ein, welche mit drei Treffern auch ihren Anteil am Sieg hatte.

Schon in der Anfangsphase wurde deutlich, dass sich zwei etwa gleich starke Teams gegenüber standen. So wechselte auch ständig die Führung, nach einer Viertelstunde stand es 7:7. Dann kam die TSG so langsam in Fahrt. Zwei Rückraumtore von Katrin Renelt, eines von Sonja Beißwanger und ein schöner Treffer von Kreisläuferin Franzi Steier brachten erstmals eine deutliche Führung,nach 21 Minuten stand ein 11:7 auf der Anzeigetafel.

Die Gäste stellten aber ihre Abwehr um und kamen dadurch besser ins Spiel. Angetrieben von Lisa Pfisterer und Stefanie Heilig holte Donzdorf/Geislingen Tor um Tor auf und schaffte beim 12:12 in der 26. Minute wieder den Ausgleich. Zwei gute Paraden von Torhüterin Rebecca Pieper ermöglichten Schnaitheim Gegenangriffe, die Anja Heidinger und Yvonne Lindner zu Toren nutzten, mit einem 15:13 für die TSG ging es in die Pause.

Auch der Start in die zweite Hälfte gehörte den Gastgeberinnen, die zunächst auf 17:13 erhöhten. Aber das war noch nicht die Entscheidung. Die Gäste stellten erneut in der Abwehr um, nahmen Katrin Renelt in enge Deckung und gingen deutlich aggressiver zu Werke. Dies zeigte Wirkung. Anstatt sich mehr ohne Ball zu bewegen, dribbelten die Schnaitheimerinnen zu viel vor der Abwehr, Ballverluste gegen die quirligen Gästespielerinnen waren die Folge. Drei Kontertore brachten nach 43 Minuten den 20:20-Ausgleich– die Partie war wieder offen.

Eine Auszeit und einige Umstellungen beruhigten auf Schnaitheimer Seite die Lage. Lindner brachte wieder mehr Stabilität in die Abwehr, im Angriff setzten sich die Youngster Anja Heidinger und Jasmin Hauke gut in Szene. Mit einem großartigen Zwischenspurt zog die TSG bis zur 53. Minute vorentscheidend auf 26:21 davon. Auch eine offene Manndeckung des Tabellenführers überstanden die Gastgeberinnen schadlos, hielten den Fünf-Tore-Vorsprung bis zum Endstand von 30:25.

Damit brachten die Schnaitheimerinnen der FSG Donzdorf/Geislingen die erste Niederlage bei und rückten bis auf einen Punkt an den Tabellenführer heran. tf

TSG Schnaitheim– FSG Donzdorf/Geislingen 30:25 (15:13) Schnaitheim: Pigors, Pieper; Heidinger (5 Tore/davon 1 Siebenmeter), Schwager (3/1), Hermann (1), Renelt (6), Lindner (1), Steier (2), Jaus (1), Beißwanger (6), Sordon, Mainka, Paus (3), Hauke (2) Siebenmeter: Schnaitheim 3/2 verwandelt– FSG 7/5 Zeitstrafen: keine Zuschauer: 250