Handball, Württembergliga Trotz Teufelskerl Toni nur unentschieden

Patrick Euchner (Mitte) traf sieben Mal für den TVN II. Trotzdem reichte es wieder nicht zu einem Sieg.
Patrick Euchner (Mitte) traf sieben Mal für den TVN II. Trotzdem reichte es wieder nicht zu einem Sieg. © Foto: Eibner
buxx 04.10.2017

Es klappt nicht mit dem doppelten Punktgewinn. Auch im dritten Spiel kassieren die Ermstäler den entscheidenden Wirkungstreffer kurz vor Schluss. Lutter überragt im Tor.

Es war legendär, ist es bis heute. Die Radioreportage von Herbert Zimmermann vom Fußball-WM-Finale 1954, als Deutschland über Ungarn 3:2 triumphierte und einer über sich hinauswuchs: Torhüter Toni Turek. So kam es, dass bei einer seiner zahlreichen Glanzparaden in Bern der Radiomann voller Begeisterung „Toni, du bist ein Teufelskerl“ ins Mikrofon schrie. So war es auch am Sonntagabend, als der Neuhäuser Toni (Lutter) Ball um Ball vernichtete, obendrein zwei Siebenmeter entwertete. 14 Paraden wurden am Ende gezählt, was TVN-Trainer Markus Bühner zu einem Sonderlob bewog: „Kompliment an Toni, er hat heute überragend gespielt und uns oft im Spiel gehalten.“ Trotzdem kamen die Neuhäuser nicht über ein 23:23-Unentschieden hinaus, auch wenn das nach der ersten Halbzeit durchaus gerecht gewesen wäre.

Neuhausen spielte agil und variantenreich nach vorne, doch die Gäste der SG BBM Bietigheim II hatten stets eine Antwort parat. So ging es mit 11:11 in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel fabrizierte der TVN II einen 5:1-Lauf zum 16:13 (39.). Die Bietigheimer robbten sich wieder heran, allerdings gelang es Neuhausen abermals auf drei Tore (20:17, 44.) wegzuziehen. Das Problem: Chancen, den Abstand auf vier oder mehr Tore auszubauen gab es, genutzt wurden sie aber nicht. Das bemängelte auch Markus Bühner: „Wir haben drei Aktionen, um auf vier wegzuziehen und schaffen es nicht. Überhaupt wurden heute zu viele Fahrkarten produziert.“

Und so kam es, wie schon so oft in dieser Saison. Michel Stotz versenkte zunächst zum 23:22, ehe drei Sekunden vor dem Ende der zehnfache Torschütze Anton Heling zum 23:23 traf.

Nicht zu verteidigen

Hierzu nochmals Bühner, der konsterniert feststellte: „Das Ding am Schluss ist kaum zu verteidigen, der wirft aus 15 Metern unten rein. Trotzdem bin ich zufrieden mit dem Spiel, wir haben das gut gemacht. Am Ende wieder so nicht zu gewinnen ist natürlich bitter, keine Frage.“

TV Neuhausen II: Lutter, Klausmann – Pohr (2), T. Reusch (3), Pracht (3), Gutbrodt (1), Schweizer (4), Jungel (1), Stotz (2), K. Euchner, P. Euchner (7), S. Reusch, Stojanovic