Frisch Auf Göppingen Handball Bundesliga: Göppingen verliert in Flensburg

Bei der 15:26-Niederlage beim amtierenden Meister SG Flensburg-Handewitt standen Nemanja Zelenovic und seine Frisch-Auf-Kollegen auf verlorenem Posten.
Bei der 15:26-Niederlage beim amtierenden Meister SG Flensburg-Handewitt standen Nemanja Zelenovic und seine Frisch-Auf-Kollegen auf verlorenem Posten. © Foto: Eibner
Flensburg / Harald Betz 31.08.2018
In Flensburg präsentieren sich die Frisch-Auf-Handballer in der Offensive extrem schwach und verlieren mit 15:26.

Nach dem zweiten Spiel der neuen Bundesligarunde müssen die Frisch-Auf-Handballer eine erschreckende Erkenntnis verarbeiten: In der Offensive hat das Team von Hartmut Mayerhoffer noch mächtig viel Arbeit vor sich und muss vor allem die Abschlussquote schnell deutlich erhöhen – sonst stehen die Grün-Weißen auch in den nächsten Spielen auf verlorenem Posten. Gestern Abend bei der noch keineswegs gefestigten SG Flensburg-Handewitt erzielte Frisch Auf nur fünf Treffer im ersten Abschnitt und lag zur Pause mit acht Tore hinten, am Ende verloren die Göppinger hoch mit 15:26.

Beide Seiten starteten mit starken Torhütern und einer hohen Fehlerquote ins Spiel. Nach elf Minuten führte der Hausherr mit 3:2 und Hartmut Mayerhoffer forderte in der ersten Göppinger Auszeit bereits eine bessere Trefferquote. War schon beim Heimsieg über Berlin die Wurfeffektivität ein großes Problem, so wurde sie an der Flensburger Förde zum Drama. Frisch Auf leistete sich beim Deutschen Meister im ersten Spielabschnitt 16 Fehlwürfe und geriet nach Marcel Schillers 5:4-Anschluss (18.) in neun torlosen Minuten mit 4:11 ins Hintertreffen.

Dabei leisteten sich die Flensburger zwischendurch auch haarsträubende Fehler, doch die schwäbische Harmlosigkeit  ließ alles durchgehen und Benjamin Buric im SG-Gehäuse entschärfte die Bälle, die immerhin aufs Tor kamen. Auch die zweite Mayerhoffer-Auszeit nach 24 Minuten mit schärferem Tonfall konnte daran nichts ändern, spätestens beim 5:13-Pausenstand mussten auch die mitgereisten Fans ihre Hoffnungen auf eine Überraschung im ersten Auswärtsspiel der neuen Saison begraben.

Im zweiten Durchgang blieben die Flensburger mit dem Vorsprung im Rücken ihrer Linie treu, Frisch Auf kam trotz aller Versuche von Hartmut Mayerhoffer mit personellen Umstellungen nicht näher – zwischendurch agierte Frisch Auf mit einer 5:1-Abwehrformation und Tim Kneule übernahm die Aufgabe im rechten Rückraum, während SG-Coach Maik Machulla seine Leistungsträger Tobias Karlsson und Holger Glandorf schonte. Nachdem die Gastgeber auf zehn Tore Vorsprung erhöht hatten, wuchs sich der Frisch-Auf-Auftritt beim 11:23 (53.) zum Debakel aus, für die kommenden Spiele muss der neue Trainer aus der heftigen 15:26-Packung die richtigen Lehren ziehen.

„Das ist eine sehr bittere Pille, die Niederlage war in dieser Deutlichkeit nicht notwendig“, befand Hartmut Mayerhoffer nach dem Schlusspfiff, „unsere Anfangsviertelstunde war in Ordnung, aber dann gingen  durch die 16 Fehlwürfe in der ersten Halbzeit die Köpfe runter, die Moral war gebrochen.“ Der Frisch-Auf-Coach gestand: „Uns wurden die Grenzen aufgezeigt, wir wissen, dass wir noch wahnsinnig viel zu tun haben.“

SG Flensburg: Buric, Bergerud (n.e.); Karlsson, Golla (4), Hald, Glandorf (4), Svan (3), Wanne (5/1), Jeppsson (2), Joendal (2), Steinhauser (1), Zachariassen (n.e.), Gottfridsson (1), Lauge (1), Baijens (1), Rod (2).

FA Göppingen: Rebmann (ab 46.), Prost; Kneule (1), Ritterbach, Damgaard, Heymann (3), Bager­sted (1), Peric (1), Sliskovic (1), Schiller (2/1), Rentschler (2), Schöngarth (2), Zelenovic (1), Kozina (1). – SR: Immel/Klein.

Zeitstrafen: 4:6 Minuten.

Zuschauer: 5460.

Englische Woche steht vor der Tür

Spielplan: In der Handball-Bundesliga sind die Männer von Trainer Hartmut Mayerhoffer in der kommenden Woche gleich zwei Mal gefordert. Zunächst gastiert bereits am Mittwoch um 19 Uhr das Team von Hannover- Burgdorf in der EWS-Arena, am Samstag um 20.30 Uhr steht für Frisch Auf das Auswärtsspiel bei HC Erlangen im Kalender. Anschließend bleibt eine Woche Zeit, um sich auf das Derby gegen den TVB 1898 Stuttgart vorzubereiten, das am Sonntag, 16. September, um 13.30 Uhr in der EWS-Arena angepfiffen wird.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel