Handball TG lässt die Spielkultur in der Kabine

Geislingen / Jochen Schreitmüller 13.03.2018

Obwohl mit Kaja Ehrhardt, Nina Blessing, Anna-Sophie Schurr und Nora Erhardt gleich vier Stammspielerinnen ausfielen, startete die TG Geislingen mit viel Tempo und Engagement in die Oberliga-Partie und lag nach drei Minuten 3:0 in Führung. Danach hatten sich die Gäste besser auf die Angriffsformation der TG eingestellt und erhöhten den eigenen Angriffsdruck. Nach dem 8:9 in der zwölften Minute waren es immer wieder Übergänge ohne Ball, aus denen der TG vor allem durch Julia Rienhardt und Gabrijela Maric erfolgreiche Abschlüsse gelangen. Trotzdem lagen die Gastgeberinnen zur Halbzeit 16:20 im Hintertreffen.

Nach dem Wechsel begann die schwächste Phase der TG. Die Mannschaft verlor völlig ihre spielerische Linie und auch das nötige Selbstvertrauen. Hbi Weilimdorf nutzte diese Schwächen eiskalt aus und baute den Vorsprung mit schnellen Kontertoren auf 32:18 aus. Erst als die Partie schon längst verloren war, erwachte wieder der Kampfgeist der Geislingerinnen. Sudenaz Bisirici und Fabienne Sinko erzielten noch einige Tore zum 26:40 Endstand.

TG Geislingen: Patricija Maric; Gabrijela Maric (7), Bisirici (4), Rienhardt (7/1), Sinko (4), Vu (2), Sofalvi (1), Sirin (1).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel