BWOL Söflinger Handballer mitten im Abstiegskampf

Sieben auf einen Streich: Simon Dürner.
Sieben auf einen Streich: Simon Dürner. © Foto: Kessler
eb 08.01.2018
Viertligist um Handball-Coach Gabor Czako verliert 28:33 beim TV Willstätt.

Die befürchtete Pleite gab es für die vom Abstieg bedrohten Viertliga-Handballer der TSG Söflingen beim favorisierten TV Willstätt: Am Ende stand ein 28:33. Mitunter sind die Söflinger zu Hause einen mitunter geringen Zuschauerzuspruch gewohnt. Dass aber nur etwa 350 Zuschauer in der Willstätter Hanauerlandhalle kamen, überraschte dennoch etwas. Die Fans sahen anfangs einen recht kuriosen Spielverlauf: Zunächst wollte partout keiner der beiden Mannschaften ein Tor gelingen, erst in der 7. Minute gelang Philipp Eberhardt das 1:0 für Söflingen.

Die Gäste aus Schwaben konnten bis zur Mitte der ersten Hälfte die Führung behalten, bevor Willstätt seinerseits bis zum Halbzeitpfiff auf 14:12 davonziehen konnte. Nach dem Seitenwechsel erzielte Söflingen bereits in der 38. Minute wiederum den Ausgleich und in der Folge konnte für einige Minuten eine knappe Führung 21:20) behauptet werden, welche aber dann wieder wie schon im Hinspiel an die Gastgeber abgegeben werden musste.

Willstätt spielte in den letzten Minuten die Partie routiniert zu Ende, das Söflinger Spiel hingegen wurde nervös und es wollte nicht mehr viel gelingen. Trainer Gabor Czako zollte seiner Mannschaft dennoch Respekt, alles in die Waagschale geworfen zu haben. Der Sieg der Gastgeber sei letztlich zu hoch ausgefallen, so Czako. Jetzt müssen beim nächsten Heimspiel gegen die SG Lauterstein (11:19 Punkte) unbedingt zwei Punkte her. Schließlich genügt ein Blick auf die Tabelle: Angesichts der eigenen 12:20 Zähler darf es in diesem Keller-Duell am kommenden Sonntag (17 Uhr) nur einen Sieg geben.


TSG-Tore: Dürner 7/5, Kraft 5, Hadzic, Schaaf, Eberhardt, Krasovec je 3, Kanyo 2, Wowra, Hartmann je 1.

Themen in diesem Artikel