Handball Söflinger Handballer hoffen in Gmünd auf Punkte

Stefan Bär 23.09.2017

Die Handballer der TSG Söflingen und ihr heutiger Gastgeber in der Baden-Württemberg-Oberliga, TSB Schwäbisch Gmünd, haben vor dem Anpfiff um 19.30 Uhr zumindest eine Sache gemeinsam: Beide stehen unter Zugzwang. Nach dem knapp verlorenen Heimspiel der Gmünder gegen Neckarsulm zum Saisonauftakt gab es anschließend auswärts gegen Drittligaabsteiger und Wiederaufstiegskandidat Pforzheim/Eutingen eine klare Klat­sche.

Wozu die Gmünder grundsätzlich in der Lage sind, haben sie vergangene Saison mit dem Erreichen des vierten Tabellenplatzes gezeigt – da spielte allerdings noch Max Häfner mit, der inzwischen zum Bundesligisten TVB Stuttgart gewechselt ist.

TSG-Trainer Gabor Czako, der mit seiner Mannschaft zu Saisonauftakt ebenfalls zwei Niederlagen hintereinander gegen verkraften musste, erwartet ein schweres Spiel: „Gmünd hat gegen Pforzheim zur Halbzeit geführt und ist erst dann eingebrochen. Wir müssen wieder alles geben wie schon gegen Willstätt, um eine Chance zu haben.“ Sein Team sei aber motiviert und habe sich diszipliniert vorbereitet.

Bis zu drei Spieler fehlen

Bei den Söflingern fallen verletzungsbedingt Nachwuchstalent Faris Hadzic sowie der erfahrene Linksaußen Andreas Schaaf aus, hinter dem Einsatz von Neuverpflichtung Lukas Fimpel steht noch ein Fragezeichen. Dennoch hoffen die Söflinger sehr, dass vor dem Derby gegen den TSV Blaustein am 30. September in der heimischen Kuhberghalle bereits zwei Punkte auf der Habenseite stehen. Denn dort wird es  sicher nicht einfacher, die zwei Zähler zu Hause zu behalten.