Handball Söflingen spürt vor dem Heimspiel den Rückenwind

Symbolbild.
Symbolbild. © Foto: dpa
Ulm/Blaustein / bär/swp 04.11.2017
Mit neuem Selbstbewusstsein empfängt die TSG den Tabellendritten Weinsberg.

Die Handballer der TSG Söflingen wollen am Samstag um 19.30 Uhr in der Baden-Württemberg-Oberliga (BWOL) den Schwung aus den letzten beiden siegreichen Partien mitnehmen. Gegner ist der TSV Weinsberg, kein Freund von knappen Ergebnissen. Entweder gewinnt Weinsberg deutlich,  oder die Niederlage fällt ebenso deutlich aus, zuletzt zu Hause gegen Aufsteiger Weilstetten. Als Tabellendritter hat der TSV jedoch Blickkontakt zur Tabellenspitze. Dabei rangiert der vor einigen Jahren noch für Söflingen auflaufende Roland Kroll in der Torschützenliste der BWOL auf Platz zwei. Ein hartes Stück Arbeit erwartet die Söflinger Abwehr gegen den Favoriten.

Positive Bilanz

Dennoch will die TSG ihre Chance nutzen, sich mit dem dritten Sieg binnen acht Tagen im Mittelfeld der Tabelle zu stabilisieren. „Das würde diese goldene Woche krönen“, sagt TSG-Handballchef Markus Brodbeck. Die Bilanz der Englischen Woche fällt also schon jetzt positiv aus.

Weiterhin unter erschwerten Bedingungen reist derweil der TSV Blaustein am Samstag zur SG Lauterstein (Anpiff: 19.30 Uhr). Nicht nur geografisch besteht eine Nähe zwischen den beiden Teams. Sie ähneln sich derzeit auch im Tabellenstand und im Verletzungspech. Beim TSV Blaustein gliedert sich Joshua Hossfeld bei den länger Verletzten ein. Der wurfkräftige Rückraumlinke laboriert an einer Schultereckgelenkssprengung. Der Einsatz von Jan-Marco Behr und Tobias Weiler ist weiter fraglich.

Beide Teams müssen also auf Leistungsträger verzichten und konnten diese Runde noch nicht viele Punkte sammeln. Umso wichtiger ist es, sich gegen den direkten Konkurrenten durchzusetzen. Doch das kann natürlich nur einem gelingen. Der heutige Gewinner darf sich zum Mittelfeld der Liga zählen, denn bis Platz neun hat noch kein Team mehr als acht Punkte gesammelt. Lauterstein befindet sich auf Tabellenplatz zehn und Blaustein mit einem Spiel und zwei Zählern weniger auf Platz 14.