Bundesliga Sieg in der Vorsaison macht Mut

Frisch-Auf-Torhüterin Branka Zec trifft am morgigen Sonntag beim Gastspiel in Leverkusen auf ihre  ehemaligen Mannschaftskameradinnen.
Frisch-Auf-Torhüterin Branka Zec trifft am morgigen Sonntag beim Gastspiel in Leverkusen auf ihre ehemaligen Mannschaftskameradinnen. © Foto: Peter Poller
Göppingen / Frank Höhmann 13.10.2018

Vier der nächsten fünf Spiele bestreiten die Göppinger Bundesliga- Handballerinnen in fremden Hallen. Am Sonntag sind die Frisch-Auf-Frauen um 16 Uhr beim TSV Bayer 04 Leverkusen in der Ostermann-Arena zu Gast.

„Dort wollen wir unsere Serie verteidigen und weiter ungeschlagen bleiben“, sagt Trainer und Geschäftsführer Aleksandar Knezevic. „Aber Leverkusen ist ein unangenehmer Gegner und kommt wie wir über eine sehr gute Abwehr.“ Als Inspiration müsste Knezevic seiner Mannschaft eigentlich nur das Video aus der vergangenen Saison zeigen, dann sollte es erneut mit zwei Zählern klappen. Am 27. Dezember vergangenen Jahres konnten die Frisch-Auf-Frauen ihren Leverkusen-Auswärtsfluch nach zehn Jahren mit einem 24:20-Erfolg endlich beenden.

„So einfach wird das alles natürlich nicht“, weiß auch Knezevic, dass seinem Team beim letztjährigen Tabellensiebten ein hartes Stück Arbeit bevorsteht. „Wir werden kämpfen und alles geben und versuchen, wieder ein unangenehmer Gegner zu sein und etwas mitzunehmen“, ergänzt Knezevic. „Wenn wir unseren Erfolg aus der Vorsaison wiederholen könnten, wäre das natürlich eine super Sache.“ Die Stimmung im Training sei gut, alle seine Spielerinnen gingen mit Feuereifer ans Werk und würden vor dem Lokalkampf am Mittwoch gegen Metzingen ihr Punktekonto gerne weiter aufstocken, um zum Derby noch ein paar Zuschauer mehr in die Halle zu locken.

Ob Michaela Hrbkova nach ihrem Muskelfaserriss in der linken Wade wieder mitwirken kann, entscheidet sich am Spieltag. „Ich trainiere zwar schon wieder normal mit der Mannschaft mit, aber wir müssen trotzdem vorsichtig sein und wollen nichts überstürzen.“ Die Göppinger Goalgetterin brennt jedenfalls auf ihre Rückkehr aufs Parkett. Zuschauen zu müssen, das behagt ihr wie jedem anderen Vollblutsportler überhaupt nicht. „Das war eine ganz neue Situation für mich und nicht besonders schön. Ich freue mich, wenn ich wieder aufs Spielfeld zurückkehren kann.“

Auch Hrbkova erinnert sich gerne an die vorangegangene Spielzeit. „Das war mein erster Sieg in Leverkusen, seit ich in Göppingen spiele. Jetzt wissen wir ja, wie es geht und vielleicht kann uns Branka auch noch den ein oder anderen Tipp geben.“ Die neue Göppinger Torfrau Branka Zec wechselte vor dieser Saison von Leverkusen unter den Hohenstaufen. Während sie beim Bundesligadino nur die dritte Geige spielte hinter Katja Kramarczyk, die ihre Karriere mittlerweile beendet hat, und Vanessa Fehr, soll sie bei den Frisch-Auf-Frauen durch viele Einsatzzeiten zu alter Stärke zurückfinden. In den ersten Partien konnte die Slowenin den Göppinger Anhang bereits mit einigen klasse Reflexen überzeugen: Gegen Oldenburg vernagelte sie nach ihrer Einwechslung in der Schlussviertelstunde ihren Kasten, und beim Auftaktremis in Dortmund konnte sie einen Siebenmeter der sonst sicheren Schützin Svenja Huber parieren.

„Es wird nicht einfach, aber nach dem guten Start gehen wir mit viel Energie in die Partie in Leverkusen und wollen uns weiter gut präsentieren“, sagt Michaela Hrbkova. Und wer weiß: Vielleicht macht ja gerade Branka Zec am Sonntag an ihrer alten Wirkungsstätte den kleinen, aber feinen Unterschied aus.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel