Handball Schlussnummer mit ordentlich Brisanz für TVS

Steinheim / STEFAN MÜCKSCH 01.05.2016
Obwohl es für beide Teams eigentlich um nichts mehr ging, bot das Saisonfinale der Steinheimer Handballer in der Württembergliga gegen Unterensingen noch einmal ordentlich Brisanz.

Am Ende erkämpften sich die TV-Handballer mit einem Treffer in allerletzter Sekunde noch ein glückliches 36:36-Unentschieden gegen den SKV Unterensingen.

Vor dem Spiel wurde es ein wenig sentimental in der Wentalhalle, denn nach einem erfolgreichen Hochzeitsantrag von Nils Tobler wurden einige verdiente TV-Spieler und Trainer Gerhard Fetzer von Abteilungsleiter Stefan Müller mit Präsenten verabschiedet. Timo Schneider und Philipp Gaschler wollen etwas kürzer treten, David Wittlinger wechselt zum Drittligisten VfL Pfullingen und hinterlässt sicherlich eine große Lücke im TV-Angriff.

Danach ging es gleich richtig zur Sache, Kapitän Klaus Nißle erzielte den ersten Treffer der Partie, doch die erstaunlich motivierten Gäste vom Neckar drehten das Resultat durch ihren torgefährlichen Zentralspieler Buck. Zwei verwandelte Siebenmeter von Kaumann, Mewitz und der erste von zehn Treffern von David Wittlinger hielten den TVS bis zum 5:5 im Spiel, doch die „Spitzmäuse“ legten durch ihren besten Torschützen Brändle, der auch alle fünf Unterensinger Strafwürfe souverän verwandelte, weiter vor.

Wittlinger, Konkel und Mewitz glichen nach gut einer Viertelstunde zum 9:9 aus, danach konnten sich die TVler durch einen Doppelschlag von Torjäger Wittlinger und Konkel erstmals mit drei Treffern absetzen.

Doch das Fetzer-Team ließ am Samstag viele gute Chancen leichtfertig liegen, trotz zwei verworfener Strafwürfe (Kaumann, Rau) sah es beim 15:11 noch ganz gut aus für die Hausherren vom Albuch. Die Gäste in Gelb ließen aber in keiner Phase des Spiels locker und kämpften sich selbst in doppelter Unterzahl immer wieder heran, so musste sich der Gastgeber, der viel zu oft freistehend an den beiden starken SKV-Torhütern Camovic und Vogel scheiterte, mit einem 18:18-Remis beim Kabinengang zufrieden geben.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb es zunächst ein offener Schlagabtausch auf absoluter Augenhöhe, der TVS legte vor, Unterensingen kam nicht nur bis zum 23:23 immer wieder zurück. Beim 30:27 nach Treffern von Wittlinger und Mewitz hatten die Hausherren nach einer guten Viertelstunde eigentlich die Vorteile auf ihrer Seite, doch durch ihren Goalgetter Brändle glichen die Gäste aus dem Landkreis Esslingen erneut zum 33:33 aus.

Daran änderte auch eine Disqualifikation ihres Co-Spielertrainers Briem nach seinem überharten Einsteigen nichts. Im Gegenteil: Nach Steinheimer Zeitstrafen erhöhten die „Spitzmäuse“ unter dem Jubel ihrer mitgereisten Fans auf 36:33 und sahen schon wie der sichere Sieger aus – es waren da nämlich nur noch knapp drei Minuten zu spielen.

Doch die TVler schafften in den hektischen Schlusssekunden noch das Unglaubliche: Kaumann und Wittlinger gelangen zunächst der 35:36-Anschluss und nach einem einfachen Unterensinger Ballverlust versenkte Klaus Nißle den Tempogegenstoß fast mit der Schlusssirene zum viel umjubelten 36:36-Ausgleichstreffer in den gegnerischen Maschen.

Damit beendet Steinheim sein erstes Jahr im württembergischen Oberhaus mit 27:29 Zählern auf Platz elf. Zwar hat es für den Aufsteiger nicht mehr zum erhofften ausgeglichenen Punktekonto gereicht, ihr Saisonziel Klassenerhalt hatten die Jungs des scheidenden TV-Coachs Fetzer allerdings schon längst verwirklicht.

TVS – Unterensingen 36:36 (18:18)
TVS
: Schneider, Schuler; Mack (1), Fitzke, Gaschler, Mewitz (4), Kaumann (5/3), K.Nißle (6), Wittlinger (10), Rau (2), Kieser (1) und Konkel (7)
Siebenmeter: TVS: 5 (3 verwandelt) – SKV: 5 (alle verwandelt)
Zeitstrafen: TVS: 6 (K. Nißle 2, Wittlinger 2, Konkel, Gaschler) – SKV: 6 + Rot für Briem (52.) Schiedsrichter: Dominik und Lars Salles (Eintracht Beilstein)
Zuschauer: 350
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel