Frauenhandball SC Lehr stürzt den Tabellenführer

Wo Bad Urach drauf steht, steckt eigentlich Göppingen drin.
Wo Bad Urach drauf steht, steckt eigentlich Göppingen drin. © Foto: Lars Schwerdtfeger
swp 18.12.2017
In der Württembergliga haben die Handballerinnen des SC Lehr Spitzenreiter Frisch Auf Göppingen II vom Thron gestürzt. Die Bundesliga-Reserve trat dabei unter falschen Namen an.

In der Württembergliga der Frauen hat es an der Tabellenspitze einen Wechsel gegeben. Der SC Lehr und die SG Burlafingen/Ulm waren daran maßgeblich beteiligt. Denn während der SC mit einem 24:19 den bisherigen Spitzenreiter Frisch Auf Göppingen II stürzte, nutzt die TG Biberach ihre Chance und sprang durch einen 26:22-Erfolg gegen Burlafingen auf Platz eins.

Der unerwartete Coup der Mannschaft von Trainer Stefan Arnold stand lange auf der Kippe. 45 Minuten begegneten sich das Spitzenteam und die abstiegsbedrohten Gastgeberinnen auf Augenhöhe (15:15). Nach und nach merkte Lehr, dass an diesem Tag gegen Göppingen ein Sieg drin ist. Julia Winkel war es letztlich, die in der Schlussviertelstunde aufdrehte, mit dem unbedingten Torwillen fünf Treffer erzielte und für das 24:19 sorgte. Ein Sieg, der auf der Weihnachtsfeier ausgiebig gefeiert wurde.

Kurios: Göppingen hatte nur grüne Trikots dabei, durfte mit diesen aber gegen die ebenfalls in grün spielenden Gastgeberinnen nicht antreten. Also lieh sich die Bundesliga-Reserve bei Bad Urach, das zuvor die Landesliga-Partie bestritten hatte, blaue Trikots aus und spielte die Partie unter falschem Namen.

Für die Burlafinger reicht es trotz einer achtbaren Leistung nicht zur Überraschung. Es zeigte sich schnell, dass Biberach zuhause nichts anbrennen lassen will. Nach zehn Minuten führte die TG mit 9:4. Dann kam die SG in Fahrt und verkürzte bis auf 10:11. Nach dem 14:11-Pausenstand zog Biberach jedoch auf sechs Tore davon. Näher als bis auf drei Treffer (21:24) kam Burlafingen allerdings nicht mehr heran.

Zu großer Respekt

In der Landesliga unterlag die zweite Mannschaft des SC Lehr dem TSV Bad Urach mit 21:29. Im Duell des sieglosen Schlusslichts gegen den Tabellenführer hatte der gastgebende SC zu großen Respekt und lag mit 1:5 zurück. Dann wurde es besser und beim 9:11 zur Halbzeit sah es ganz gut aus. Bis zum 18:21 in der 47. Minute schnupperte der Aufsteiger an der Überraschung, dann stellte Bad Urach die Abwehr um und Lehr erzielte nur noch drei Tore.

Liga-Konkurrent TV Gerhausen beendete die Hinrunde hingegen mit einem 33:28-Heimsieg gegen den TB Neuffen. Nach einem starken Start der Gäste erkämpfte sich Gerhausen bis zur Halbzeit eine 19:13-Führung. In der Kabine hatten wohl einige Spielerinnen die Partie bereits abgehakt, was sich rächte. Erst nach dem 23:24-Anschluss wachte Gerhausen wieder auf und zog auf 30:25 davon.