Rumpftruppe am Start FSG reist morgen dezimiert zur TS Ottersweier

JS 14.03.2015

Am morgigen Sonntag um 15.30 Uhr müssen die Baden-Württembergliga-Handballerinnen der FSG Donzdorf/Geislingen bei der TS Ottersweier antreten. Die Sorgenfalten bei FSG-Trainer Uwe Pätzold werden immer größer. Nur gerade mal sechs spielfähige Handballerinnen hatte er diese Woche im Training zur Verfügung, sodass die dritte Einheit am Donnerstag gar nicht mehr zur Debatte stand. Verletzungen und Krankheiten haben den Kader so stark dezimiert, dass das morgige Spiel für den gesunden Rest zu einer richtigen Härteprüfung wird.

Die Südbadenerinnen haben sich vergangene Woche mit einem Heimerfolg gegen Malsch im Abstiegskampf etwas Luft verschafft, streben aber mit dem nächsten Punktgewinn den Sprung aus dem Tabellenkeller an. Ottersweier hat, wie die meisten Teams in der BWOL, einige hoffnungsvolle Nachwuchsspielerinnen am Start, die an einem guten Tag jede Abwehr in große Schwierigkeiten bringen können. Die fehlende Konstanz über die komplette Spielzeit kostete dann aber immer wieder einige Punkte. So ähnlich lief es auch im Hinspiel in Geislingen, als Ottersweier lange auf Augenhöhe war, am Ende aber eine hohe 24:36-Niederlage einstecken musste.

Für die FSG gilt es, sich trotz der angespannten Personalsituation nicht abhängen zu lassen. Darüber hinaus ist es für die Nachwuchstalente der FSG auch die Chance, sich in Szene zu setzen. Für Julia Munz und Franziska Fabian scheint ein Einsatz kaum möglich zu sein, bei Lisa Pfisterer, Stefi Heilig und Sarah Redieck wird der Genesungsprozess entscheidend sein.