Rollstuhlbasketball Rollstuhlbasketball: Sabres starten vielversprechend in Vorbereitung

Ulm / swp 11.09.2018

Die Sabres Ulm sind durchaus erfolgreich in die Vorbereitung auf die Zweitliga-Saison gestartet und haben dabei ein erstes anstrengendes Wochenende hinter sich gebracht. Dabei trat das Team um Kapitän Dominik Bloching zunächst im niederländischen Amersfoort an, wo die Rollstuhlbasketballer der TSG Söflingen auf ihnen unbekannte Gegner stießen. Nach Erfolgen gegen Hubo in Wheels, Invictus NL, BV Hoofddorp, SC Antilope und den EBV Mustangs sicherte sich die Mannschaft von Trainer Thorsten Schmid den Turniersieg.

Die vielen Spiele waren eine gute Gelegenheit, die beiden Neuzugänge zu integrieren. Aus Wien stieß Hubert Hager zu den Sabres. Der 18-jährige Center gewann im Sommer mit der österreichischen Nationalmannschaft die B-Europameisterschaft. In Ulm möchte er nun den nächsten Entwicklungsschritt in seiner Karriere machen.

Zwei Neue und drei Abgänge

Ebenfalls neu ist Luca Holstein, der in Pforzheim bisher in der Regionalliga und Oberliga jeweils zu den besten Scorern gehörte. Schmid erhofft sich von dem Duo mehr Gefahr und die nötige Aggressivität unter den Körben. Allerdings mussten die Sabres auch drei Abgänge verkraften. Catharina Weiß und Erik Senkel wechselten zum RSKV Tübingen (Regionalliga), Florian Ewertz ging nach Berlin. „Sie haben in der vergangenen Saison mit sehr viel Leidenschaft und Einsatz für uns gespielt. Die Abgänge tun uns sehr leid, wir können ihre Gründe aber verstehen“, sagte Coach Schmid.

Auch wenn die Vorbereitung bereits begonnen hat, ist die Kaderplanung noch nicht abgeschlossen. Es finden sowohl Gespräche über Vertragsverlängerungen als auch mit möglichen Neuzugängen statt. In den Niederlanden standen den Sabres jedoch nur sechs Spieler zur Verfügung. Während sich die dünne Personaldecke beim Turnier noch nicht groß bemerkbar gemacht hat, änderte sich das einen Tag später. Denn direkt nach der Siegerehrung fuhr der Söflinger Tross nach Warendorf, um dort am nächsten Morgen zwei Testspiele gegen das Spitzenteam der 2. Rollstuhlbasketballliga Nord zu bestreiten.

Der erste Vergleich wurde in der Verlängerung mit 40:42 verloren. In der auf beiden Seiten von Defensivarbeit geprägten Partie gelang es den Ulmern phasenweise, ihr Spiel wie gewünscht aufzuziehen. Das zweite Duell ging abermals an die Gastgeber, doch auch beim 55:60 hielten die Sabres gut mit.

Insgesamt war es ein vielversprechender Vorbereitungsstart auf die Saison, die mit der Partie am 28. September in Luxemburg beginnt. Zum ersten Heimspiel kommt dann am 13. Oktober der RSV Salzburg.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel