Handball Prüfstein aus Vorarlberg zu Gast

Auf Oliver Köppel und den TV Altenstadt wartet morgen eine echte Herausforderung: Der HC Hohenems aus Vorarlberg ist zu Gast in der Geislinger Michelberg-Halle.
Auf Oliver Köppel und den TV Altenstadt wartet morgen eine echte Herausforderung: Der HC Hohenems aus Vorarlberg ist zu Gast in der Geislinger Michelberg-Halle. © Foto: Schwaben-Press
Frank Schäffner 16.09.2017

Die Landesliga-Staffel 3 besteht in der neuen Runde wieder aus 14 Teams, unter denen sich fünf Neue befinden. Obwohl der TV Altenstadt wieder in der gleichen Klasse spielt, dürfen sich die Fans also auf viele neue Spielpaarungen freuen. Die beiden Aufsteiger TSV Bartenbach mit dem früheren Altenstädter Trainer Ingo Tippl sowie die SG Lauterstein 2 versprechen attraktive Derbys. Dasselbe gilt auch für den Württembergliga-Absteiger TV Steinheim. Komplettiert wird die Liga durch Absteiger TV Reichenbach/Fils und den völlig unbekannten Aufsteiger aus der Bezirksliga Donau-Bodensee, die Ravensburg Rams.

Mit einem zum großen Teil unveränderten Kader will Neutrainer Andreas Frey den sechsten Platz der vergangenen Runde übertreffen. Kein Ding der Unmöglichkeit: Die Liga ist unterm Strich nicht stärker besetzt als in der vergangenen Runde, als gleich zwei Aufsteiger ganz oben mitspielten. Wenn also die Altenstädter ihr Leistungsvermögen konstanter abrufen, sollte der Durchhänger der zurückliegenden Spielzeit vermeidbar sein. Dieser war zum Teil auch dem Verletzungspech geschuldet.

Im Altenstädter Kader finden sich die Zugänge Lucian Bot vom TV Brenz und Martin Heer von der TG Geislingen. Der 27-jährige Bot kann am Kreis und auf jeder Position im Rückraum eingesetzt werden. Der 25-jährige Heer besetzt zuammen mit Routinier Ionut Torica die Torhüterposition. Aus der eigenen Jugend kamen zu den bereits eingesetzten A-Jugendlichen weitere hinzu. Hier wird sich noch zeigen, wer dauerhaft dem Kader der ersten Mannschaft angehören wird.

Morgen, Sonntag, wartet die erste Bewährungsprobe gegen den HC Hohenems (17 Uhr). Das Team aus Österreich war auch auch in der vorigen Saison Auftaktgegner und musste seinerzeit in der Michelberghalle eine deutliche Niederlage hinnehmen. In der Rückrunde starteten die Emser allerdings eine furiose Aufholjagd, die fast auf einem Aufstiegsplatz endete. Mit dieser Spielstärke, gegen die der TVA im Rückspiel nur mit einem Tor unterlag, muss die Frey-Truppe erneut rechnen.

Die Hohenemser haben in der Vorbereitung deutliche Siege gegen den Württemberg-Ligisten MTG Wangen und – im Vorarlberger Pokal – gegen Ligakonkurrent BW Feldkirch verbucht. Die morgigen Gäste werden in dieser Form sicherlich wieder an der Tabellenspitze mitmischen. Der Auftakt gegen diesen Gegner wird für die Altenstädter daher gleich eine echte Standortbestimmung werden.