Platz an der Sonne sichern

Pfullingens Florian Möck möchte morgen möglichst oft am Kreis frei zum Wurf kommen. VfL-Trainer Volker Greiner kann aufatmen, es sieht personell wieder besser aus. Nur Moritz Hipp und Robin Keupp sind noch nicht dabei. Foto: Archiv
Pfullingens Florian Möck möchte morgen möglichst oft am Kreis frei zum Wurf kommen. VfL-Trainer Volker Greiner kann aufatmen, es sieht personell wieder besser aus. Nur Moritz Hipp und Robin Keupp sind noch nicht dabei. Foto: Archiv
WOLFGANG GATTIKER WOGA 17.01.2014
Zum ersten Mal in dieser Saison tritt der VfL Pfullingen als Tabellenführer zu Hause an. Gegen die MTG Wangen möchte man den Platz an der Sonne verteidigen, schließlich geht es in neun Tagen nach Nußloch.

In Nußloch stoßen die Echazstädter auf ein Team, das einen Minuspunkt weniger aufweist als der VfL. Deshalb ist ein Sieg am Samstag äußerst wichtig.

Aufatmen bei VfL-Trainer Volker Greiner, es sieht personell wieder besser aus. Während Micha Thiemann weiterhin fehlt - bei ihm versucht man es jetzt mit Krafttraining ohne Arthroskopie - sind auch Moritz Hipp und Robin Keupp nicht dabei, aber die anderen angeschlagenen Spieler sind einsatzbereit. So stehen Gollmer, Hertwig und Möck im Aufgebot. Nur hinter Torwart Schneider (Schulterverletzung) steht ein Fragezeichen - da würde dann Marvin Buck einspringen.

Greiner warnt: "Wir haben uns den ersten Platz erkämpft, möchten ihn halten, können aus eigener Kraft aufsteigen. Aber da müssen wir noch viel konstanter auftreten, die Fehlerquellen minimieren. Wangen wird alles geben, wir gewannen auch im Hinspiel, aber das Team von Trainer Feistle ist kampfstark mit guten Individualisten. Die sind unangenehm zu spielen. Wir müssen noch konzentrierter agieren, da gab es in Langenau zu viele Defizite und Unkonzentriertheiten, die können wir uns nicht leisten. Wir verwarfen auch zu viele einfache Bälle." Till Fernow wird nach seiner roten Karte spielen können und Trainer Greiner fordert einfach eine bessere Mentalität: "Wir müssen auch im Training über die volle Zeit Gas geben und konzentrierter werden, da fehlt es noch." Er lobte Sven Maier, der am Kreis gut agiert habe, auch die Außen Jabot, Friedrich und Breckel seien derzeit stark, die Abwehr dürfe nie nachlassen, aggressiv zu spielen. Man möchte die 11:1-Punkte-Serie ausbauen, auch im siebten Spiel in Folge ungeschlagen bleiben. Man gab ja zu Hause fünf Punkte ab. Greiner: "Da darf kein einziger mehr dazukommen." Im Umfeld ist es ruhig, es stimmt alles. Greiner schaut sich auch EM- Spiele an, kann das eine oder andere übernehmen. Er ist voll konzentriert, möchte das auf sein Team übertragen, denn man darf nicht auf Nußloch schauen, nein, die ganze Aufmerksamkeit muss den Allgäuern gelten. Am Samstag um 21.30 Uhr sollte der Tabellenführer immer noch VfL heißen.