Belgrad Nur noch ein Schritt bis zum Halbfinale

Thomas Gruber berichtet von der Handball-EM
Thomas Gruber berichtet von der Handball-EM
SWP 25.01.2012
Heute (16.15 Uhr/ZDF) steht für die deutschen Handballer ein "Finale" an: Gewinnt die DHB-Auswahl gegen Polen steht sie im EM-Halbfinale.

Das ZDF zeigte sich hochzufrieden: Zwar hatten die deutschen EM-Handballer gegen Dänemark (26:28) den vorzeitigen Einzug ins Halbfinale verpasst, aber die Einschaltquote lag im Schnitt bei 4,25 Millionen Zuschauern, in der Spitze wurde die Fünf-Millionen-Grenze geknackt und das in direkter Konkurrenz zu Thomas Gottschalks Premieren-Auftritt in der ARD.

Heute erwarten die Mainzer gar eine Steigerung, wenn es gegen Polen nicht nur um den Einzug ins Halbfinale, sondern auch um ein Ticket für die Olympia-Qualifikation geht. Wer sich gestern im deutschen Quartier aufgehalten hat, der kam nicht umhin, festzustellen, dass jeder einzelne zu hundert Prozent davon überzeugt ist, gegen die Polen zu gewinnen. Der Gegner verfügt zwar über einen gewaltigen Rückraum, "diese Spieler haben wir in der Bundesliga ausgebildet", so Bundestrainer Martin Heuberger, aber in der Breite fühlt sich die DHB-Auswahl besser aufgestellt.

"Wir können gegen Polen den berühmten Sack zu machen", so DHB-Vize-Präsident Horst Bredemeier, der mittlerweile sehr euphorisch über das Auftreten der Heuberger-Mannen spricht: "Ein Einzug ins EM-Halbfinale käme zwar nicht einer Sensation, aber doch einer großen Überraschung gleich."

Zur Erinnerung: Letztmals stand die deutsche Auswahl bei der EM 2008 in Norwegen in einem Halbfinale, die vergangenen Tiefpunkte wie EM-Rang zehn in Österreich (2010) und WM-Platz elf in Schweden (2011) ließen einen solch positiven Umschwung in Serbien nicht im Ansatz vermuten. Mit Kapitän Pascal Hens (Achillessehne) und Holger Glandorf (Wade) sind zwei DHB-Akteure angeschlagen, dürften aber einsatzfähig sein. "Wir müssen in kritischen Situationen den Kopf bei der Sache haben", so Heuberger, "dann klappts schon."